Staatstheater Nürnberg
header kein Schlussstrich

Kein Schlussstrich!

Ein bundesweites Theaterprojekt mit künstlerischen und zivilgesellschaftlichen Interventionen zum NSU-Komplex vom 21. Oktober bis 7. November 2021

Es begann in Nürnberg. In der Pilsbar „Sonnenschein“ in der Nähe des Hauptbahnhofs detoniert eine als Taschenlampe getarnte Rohrbombe, als der Wirt sie am Vormittag des 23. Juni 1999 findet und anschalten will. In den folgenden Jahren ermordet der sogenannte Nationalsozialistische Untergrund (NSU) in Nürnberg Enver Şimşek, Abdurrahim Özüdoğru und İsmail Yaşar und begeht in ganz Deutschland Morde und Anschläge. Die Hintergründe des NSU-Komplex sind nach wie vor nicht aufgeklärt. Bis heute fehlen den Betroffenen das Verständnis und die Empathie großer Teile der deutschen Bevölkerung.

Ein Kooperationsnetz von Theatern und Institutionen aus 14 Städten hat sich darum zusammengeschlossen, um gemeinsam das interdisziplinäre Theaterprojekt „Kein Schlussstrich!“ zu realisieren – mit dem Anliegen, die Taten und Hintergründe des NSU künstlerisch zu thematisieren. Beteiligt sind Akteure in den Städten, die unmittelbar vom NSU-Komplex betroffen waren und sind.

DAS PROGRAMM AM STAATSTHEATER

AUSSTELLUNG: OFFENER PROZESS

Vom 23. Oktober bis 7. November, Foyer des Schauspielhauses
Ausstellungseröffnung: Freitag, 22.10.2021, 17.30 Uhr

weitere Informationen


INSZENIERUNG: WOLKEN.HEIM. / RECHNITZ (DER WÜRGEENGEL) / DAS SCHWEIGENDE MÄDCHEN

von Elfriede Jelinek, Regie: Jan Philipp Gloger
Premiere: Freitag, 22.10.2021, 18.30 Uhr, Schauspielhaus

Tickets und weitere Termine


Gespräch: Sichtbar Unsichtbar

Rechter Terror und die Bedrohung der Anderen
Sonntag, 24.10.2021, 16.00 Uhr, Foyer des Schauspielhauses

weitere Informationen


Gespräch: Spurensuche Prozess / Theater

Rahmenprogramm zur Inszenierung im Saal 600
Dienstag, 26.10.2021, 19.00 Uhr, Schwurgerichtssaal 600 / Memorium

weitere Informationen


KONZERT: MANİFEST(O)

Der Komponist Marc Sinan erarbeitet für die Schlüsselorte der Taten des NSU das kathartische, transmediale und partizipative Oratorium „MANİFEST(O)“ (türkisch für„Manifest“). Die acht Teile von „MANİFEST(O)“ finden dabei stets gleichzeitig an verschiedenen Orten statt, die digital miteinander verbunden sind. Das Staatstheater zeigt zwei der acht Teile.

Performance: MANİFEST(O): DER ALTAR DER RACHE / İNTİKAM SUNAĞI

Freitag, 29.10.2021, 19.00 Uhr, Kornmarkt

weitere Informationen

KONZERT: MANİFEST(O): Oratorium

Sonntag, 31.10.2021, 19.00 Uhr, Meistersingerhalle

Tickets und Informationen


Gespräch: 60 Jahre Anwerbeabkommen – Ein Leben

Mit Abdurrahman Gümrükçü
Samstag, 30.10.2021, 16.30 Uhr, Foyer des Schauspielhauses

Weitere Informationen


Gespräch: Kein Schlussstrich - Die Reise

Mittwoch, 03.11.2021, 19.30 Uhr, Kammerspiele

weitere Informationen


WORKSHOP: RASSISMUS VERSTEHEN

mit Jule Bönkost
Samstag, 06.11.2021, 16.00 Uhr, online

Tickets und Informationen


GASTSPIEL: DIE NSU MONOLOGE

Samstag, 06.11.2021, 19.30 Uhr, Kammerspiele

weitere Informationen


ASSOZIIERTES PROGRAMM

Mit der Oper „Weiße Rose“ und dem dokumentarischen Theaterprojekt zu den Nürnberger Prozessen „Saal 600: Spurensuche“ berühren zwei weitere Produktionen am Staatstheater den Themenkomplex rund um „Kein Schlussstrich!“

Saal 600: Spurensuche (UA)

Dokumentartheater von dura & kroesinger
Donnerstag, 21.10.2021, 17.00 Uhr, Schwurgerichtssaal 600 / Memorium

Tickets und weitere Termine


Weiße Rose

Kammeroper von Udo Zimmermann
Premiere: Samstag, 30.10.2021, 19.30 Uhr, Gustav-Adolf-Gedächtniskirche

Tickets und weitere Termine


WEITERE VERANSTALTUNGEN IM STADTRAUM

"GESCHICHTE UND ERINNERUNGSÜBERLEGENHEIT"

Deutschland du Einzelfall: Vortrag und Diskussion mit Mohamed Amjahid
Donnerstag, 21.10.2021, 19.00 Uhr, DESI

EBOW LIVE

Konzert im Rahmen von Kein Schlussstrich!
Donnerstag, 22.10.2021, 19.00 Uhr, DESI

Rassismus als Normalzustand!?

Vortrag und Diskussion mit Vertreter*innen vom Netzwerk Rassismus- und Diskriminierungsfreies Bayern e.V. im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Kein Schlussstrich“
Mittwoch, 27.10.2021, 19.00 Uhr, Kulturladen Villa Leon

Recherche Ismail Yasar

Hintergründe, Zusammenhänge, Fragen - Podiumsdiskussion
Donnerstag, 28.10.2021, 17.00 Uhr, Kulturladen Zeltnerschloss

MANİFEST(O): Gleissendes Licht / Parlayan Nur

Donnerstag, 28.10.2021, 19.00 Uhr, Gemeinschaftshaus Langwasser

Deutschland, du Einzelfall

Rechercheworkshop wider das Vergessen: Wie finde ich mehr heraus über die Rollen von Angehörigen und Anderen im Nationalsozialismus?
Samstag, 30.10.2021, 14.00 Uhr, DESI

Der NSU-Komplex und die Medien

Podiumsgespräch
Sonntag, 31.10.2021, 19.30 Uhr, DESI

MANİFEST(O): Der Chor der Vergebung / Affetme Korosu

Sonntag, 07.11.2021, 19.00 Uhr, Jakobsplatz

Symposium Urbanum

Im Projektzeitraum findet außerdem die Tagung „Public Art: Das Recht auf Erinnern und die Realität der Städte“ statt. Insbesondere das Programm am 23.10. setzt sich dabei in spannender Weise mit dem NSU-Komplex auseinander.



Gefördert von:
Logo GB Kultur KS

> Spielplan

> Digitaler Fundus

Nach oben

Diese Seite nutzt Website Tracking-Technologien von Dritten, um ihre Dienste anzubieten, stetig zu verbessern und Werbung entsprechend der Interessen der Nutzer anzuzeigen. Einige der Drittanbieter übertragen Daten an Server in den USA, womit ein erhöhtes Risiko verbunden sein kann. Informationen hierzu erhalten Sie in den Cookie-Einstellungen bei den jeweiligen Cookies sowie in der Datenschutzerklärung. Ihre Einwilligung ist freiwillig. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.

Weitere Hinweise Datenschutzerklärung Impressum

Diese Cookies sind von grundlegender Bedeutung für die Funktion unserer Website. Sie werden automatisch gelöscht, wenn der lokale Browser geschlossen wird oder eine gewisse Zeit (24 Stunden) vergangen ist, ohne dass der Nutzer auf der Website Aktionen durchgeführt hat.

Diese Cookies sammeln Informationen darüber, wie Sie unsere Website verwenden. Sie speichern keine Informationen, die eine persönliche Identifikation des Benutzers erlauben. Statistische Daten werden anlasslos binnen 30 Tagen automatisch gelöscht, beziehungsweise nach Abschluss der Aus- und Verwertung, je nachdem, was länger ist.