Staatstheater Nürnberg
Home > Spielplan > Jahre mit Martha

Schauspiel

Jahre mit Martha

nach dem Roman von Martin Kordić

Regie: Julia Hölscher

Mittwoch, 17.04.2024

19.30 - 20.40 Uhr

Kammerspiele

Abo K21

Martha header

mit englischen Übertiteln

Uraufführung

Das Leben des bildungshungrigen 15-jährigen Željko Drazenko Kovačević hat eigentlich so gar nichts mit dem der wohlhabenden Professorin Martha Gruber zu tun, für die seine Mutter putzt. Dennoch entspinnt sich zwischen den beiden eine ganz besondere Liebesgeschichte, die das Leben von Željko maßgeblich beeinflusst. Mit Hilfe von Martha und angetrieben von seiner Wut über die Begrenzungen, die ihm die eigene Herkunft auferlegt, schafft Željko den Bildungsaufstieg und studiert in München. Alsbald muss er jedoch erkennen, dass die Überwindung der sozialen Klasse ihren Preis hat und die Suche nach dem Einklang zwischen den verschiedenen Versionen seiner selbst noch längst nicht zu Ende ist.

Martin Kordićs Roman zeichnet ein ebenso kluges wie berührendes Gesellschaftsporträt, das Klassenunterschiede und Migrationsgeschichte mit Fragen nach den darin enthaltenen Machtverhältnissen und dem menschlichen Begehren verbindet.

Team

Regie

Bühne, Kostüme

Künstlerische Mitarbeit

Dramaturgie

Musik

Termine und Besetzung

Besetzung am 17.04.2024

April 2024

Informationen zum Kartenvorverkauf

Keine freien Plätze mehr? Sie können sich gerne auf unsere Warteliste setzen lassen! Sollten wieder Tickets für die von Ihnen angefragte Veranstaltung verfügbar sein, melden wir uns aktiv bei Ihnen. Befindet sich Ihr Wunschtermin noch nicht im Vorverkauf, merken wir Sie gerne vor. Teilen Sie uns einfach Produktion, Datum und Ihren Platzwunsch mit (gerne jeweils mit Alternativen) und wir tun unser Bestes, diesem nachzukommen. Hier können Sie unseren Kartenservice erreichen.


Video/Audio

Youtube-Inhalte aktivieren

Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Fotos
FOTO(S) © Konrad Fersterer
Pressestimmen
Bayerische Staatszeitung

„Die Romanbearbeiterinnen Sabrina Bohl und Julia Hölscher (sie führt mit lockerer Hand auch Regie) wechseln zwischen direkten Zitaten und indirekter Rede, haben geschickt ausgewählt, was im Roman zwischen Migrantenschicksal, Gesellschaftskritik und später Liebe wichtig ist."

Uwe Mitsching, Bayerische Staatszeitung

Süddeutsche Zeitung

„Hölscher fängt das Schweben des Romans ein. Ihr Abend ist so kurz wie leicht, und voller feiner Nuancen. (…) Hölscher braucht für ihre Inszenierung: die drei Darsteller, einen verschiebbaren Riegel auf der Bühne, ein wenig die Szenen unterfütternde Musik und fünf Kinder, fabelhaft gecastet. (…) Wie [Luca Rosendahl und Ulrike Arnold] ein Staunen und eine Neugierde spielen, ein schüchternes Verlangen und auch eine große Unsicherheit, das ist sehr bezaubernd.“

Egbert Tholl, Süddeutsche Zeitung

Nürnberger Nachrichten/Nürnberger Zeitung

„Luca Rosendahl, seit dieser Saison neu am Staatstheater, gelingt als Einwandererkind Željko ein herrlicher Einstand im Ensemble. (…) So entspinnt sich eine heimliche Romanze, bei der Ulrike Arnold als wesentlich ältere Martha nicht nur geistig Gefallen an dem begabten und bildungshungrigen Schüler findet – und ihm mit feinem Charme bald auch körperlich näherkommt. (…) zauberhaft die tänzerischen Szenen mit Danner als Dolce-Vita-Dozent.“

Wolf Ebersberger, Nürnberger Nachrichten/Nürnberger Zeitung

> Spielplan

> Digitaler Fundus

Nach oben