Staatstheater Nürnberg
Home > Spielplan > Magda Toffler. Versuch über das Schweigen (DE)

Schauspiel

Magda Toff­ler. Ver­such über das Schwei­gen (DE)

von Boris Nikitin

Konzept, Text, Performance: Boris Nikitin

Freitag, 11.11.2022

19.30 - 20.45 Uhr

Premiere

19.00 Uhr Einführung

anschließend Publikumsgespräch

Kammerspiele

Abo KX

Foto-Magda-Toffler

In Auftrag gegeben von Staatstheater Nürnberg, Steirischer Herbst und It's The Real Thing

Produziert von Staatstheater Nürnberg, steirischen herbst 22 und It’s The Real Thing, in Koproduktion mit Kaserne Basel, Ringlokschuppen Ruhr, Théâtre Vidy Lausanne, HAU - Hebbel am Ufer Berlin, Frascati Amsterdam, Theater Chur und Omanut.

Mit Unterstützung durch den Fachausschuss Tanz & Theater der Kantone Basel-Stadt und Basel-Landschaft. Gefördert durch Pro Helvetia und der Stanley Thomas Johnson Stiftung.

Die erste Fassung dieser Arbeit wurde von Omanut in Auftrag gegeben.

Boris Nikitin gehört zu den wichtigen Regie-Autoren des zeitgenössischen europäischen Theaters. Nun bringt er am Staatstheater - in Koproduktion mit sieben internationalen Theaterhäusern - seine neuste, vielleicht persönlichste Arbeit heraus.

In „Magda Toffler“ fördert der Regisseur anhand seiner eigenen Familie ein verborgenes Stück europäischer Geschichte zu Tage. Nachdem seine Großmutter im Alter von 87 Jahren stirbt, erfährt er, dass sie ursprünglich aus einer jüdischen Familie stammte. In den Jahren 1944/45 musste sie sich über Monate in einer Scheune verstecken, während ein Großteil ihrer Familie in den Vernichtungslagern ihr Leben ließ. All dies behält sie für sich, gründet eine Familie, wird die erste Professorin der Chemie in der jungen sozialistischen Tschechoslowakei. Selbst vor ihren Töchtern verbirgt sie das Geheimnis. Und sie ist nicht die Einzige, die sich im entscheidenden Moment immer wieder für das Schweigen entscheidet.

Magda Toffler ist ein Stück Ahnenforschung, in dem sich große Fragen des 20. Jahrhunderts spiegeln. Aber das Familiengeheimnis verändert auch die eigene Biografie und Identität des Regisseurs. Darum betritt er hier selbst die Bühne. Auf sehr intime und berührende Weise konfrontiert er sich schlicht mit der Geschichte. Das Stück ist roh, frontal, zugleich klug und genau komponiert. Ein emotional mitreißender Grenzgang des Theaters.

„Wie wenig andere führt Boris Nikitin das Theater derzeit an einen kritischen Punkt“. (Theater heute)

Foto © Boris Nikitin

Team

Konzept, Text, Performance

Produktionsleitung

Outside-Eye

Licht

Termine und Besetzung

Zusätzliche Informationen

Bitte beachten Sie, dass im Schauspiel in der Regel weitere Vorstellungstermine in Planung sind.


Fotos
FOTO(S) © Konrad Fersterer
Pressestimmen
nachtkritik.de

„Es ist sehr still im Theater. Es gibt kein "Guten Abend" und "Auf Wiedersehen", sondern nur ein ansatzloses Kommen und Gehen. Und zwischendrin werden die Seiten des Lebens ausgebreitet, vorgelesen, durchkostet, durchdacht.“

Christian Muggenthaler, nachtkritik.de

Nürnberger Nachrichten/Nürnberger Zeitung

„Der Text ist gerade einmal zwanzig Seiten lang. Und doch ist darin ein ganzes Jahrhundert enthalten. (…) Kein Wort ist zu viel, keines dürfte jetzt fehlen, wenn Boris Nikitin dasitzt im schwarzen Nichts, zwischen den Zeilen Halt suchend ins grelle Licht blinzelt, den Faden wieder aufnimmt, selber staunt über das Ungeheure, das ihm – und seinen Zuhörern – plötzlich so furchtbar nahgekommen ist.“

Bernd Noack, Nürnberger Nachrichten/Nürnberger Zeitung

Wiener Zeitung

„Schlicht, wie packend.“

Petra Paterno, Wiener Zeitung

Donaukurier

„Die (...) Spannung hält weit bis über das fast abrupte Ende und den Applaus hinaus.“

Roland H. Dippel, Donaukurier

> Spielplan

> Digitaler Fundus

Nach oben

Diese Seite nutzt Website Tracking-Technologien von Dritten, um ihre Dienste anzubieten, stetig zu verbessern und Werbung entsprechend der Interessen der User anzuzeigen. Einige der Drittanbieter übertragen Daten an Server in den USA, womit ein erhöhtes Risiko verbunden sein kann. Informationen hierzu erhalten Sie in den Cookie-Einstellungen bei den jeweiligen Cookies sowie in der Datenschutzerklärung. Ihre Einwilligung ist freiwillig. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.

Weitere Hinweise Datenschutzerklärung Impressum

Diese Cookies sind von grundlegender Bedeutung für die Funktion unserer Website. Sie werden automatisch gelöscht, wenn der lokale Browser geschlossen wird oder eine gewisse Zeit (24 Stunden) vergangen ist, ohne dass der Nutzer auf der Website Aktionen durchgeführt hat.

Diese Cookies sammeln Informationen darüber, wie Sie unsere Website verwenden. Sie speichern keine Informationen, die eine persönliche Identifikation des Benutzers erlauben. Statistische Daten werden anlasslos binnen 30 Tagen automatisch gelöscht, beziehungsweise nach Abschluss der Aus- und Verwertung, je nachdem, was länger ist.