Staatstheater Nürnberg

Oper

Die Groß­her­zo­gin von Ge­rol­stein

Operette von Jacques Offenbach

Sonntag, 23.04.2023

19.00 - 21.55 Uhr

zum letzten Mal

Opernhaus

Abo FSO

Gerolstein header

Libretto von Henri Meilhac und Ludovic Halévy

In deutscher Sprache mit deutschen Übertiteln

Er gilt als Wegbereiter der Operette, bekannt für seine mitreißende Musik, seine frechen Parodien und seinen treffenden Spott: Jacques Offenbach mischte die Pariser Opernwelt auf, und sein Theater wurde zum Treffpunkt der Gesellschaft – zumindest zeitweise. Die „Großherzogin von Gerolstein“ ist eine seiner erfolgreichsten „Offenbachiaden“.

Uraufgeführt während der Pariser Weltausstellung 1867 wurde die Operette von Gästen aus ganz Europa besucht und gefeiert – von Wilhelm I. bis zu Zar Alexander II. Hortensie Schneider erlangte in der Titelrolle eine solche Bekanntheit, dass sie als Großherzogin problemlos Zugang zu den höchsten Gesellschaftskreisen erhielt.

Der international renommierte Regisseur Andreas Kriegenburg verlegt Offenbachs Handlung aus dem Soldatenmilieu in die Amtsstube, genauer: in das Staatsarchiv des Großherzogtums Gerolstein, wo die Schlachten gegen das Chaos mithilfe der Bürokratie geschlagen werden.

DIGITALE STÜCKEINFÜHRUNG


zur Online-Einführung

Team

Musikalische Leitung

Regie

Bühne

Kostüme

Chorleitung

Sounddesign

Dramaturgie

Lichtdesign

Termine und Besetzung

Besetzung am 23.04.2023

Tagesaktuelles Dirigat

Die Großherzogin

Fritz

Wanda, seine Verlobte

General Bumm

Prinz Paul, Verlobter der Großherzogin

Nepomuk

Baron Puck, Haushofmeister der Großherzogin

Baron Grog, Diplomat

Olga

Isa

Orchester

Chor

April 2023

Informationen zum Kartenvorverkauf

Keine freien Plätze mehr? Sie können sich gerne auf unsere Warteliste setzen lassen! Sollten wieder Tickets für die von Ihnen angefragte Veranstaltung verfügbar sein, melden wir uns aktiv bei Ihnen. Befindet sich Ihr Wunschtermin noch nicht im Vorverkauf, merken wir Sie gerne vor. Teilen Sie uns einfach Produktion, Datum und Ihren Platzwunsch mit (gerne jeweils mit Alternativen) und wir tun unser Bestes, diesem nachzukommen. Hier können Sie unseren Kartenservice erreichen.


Video/Audio

Youtube-Inhalte aktivieren

Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Fotos
FOTO(S) © Bettina Stöß
Pressestimmen
Nürnberger Nachrichten/Nürnberger Zeitung

„Die Inszenierung arbeitet den Humor präzise mit viel choreografierter Bewegung für Chor und Statisten heraus. (...) Für zuverlässige Erfrischung sorgt Lutz de Veer als Party-Zeremonienmeister am Pult der Staatsphilharmonie, liefert häufig rasante und rhythmisch äußerst agile Musik (...).“

Thomas Heinold, Nürnberger Nachrichten/Nürnberger Zeitung

Bayerischer Rundfunk

„Andrea Schraads Kostüme sind wie ein Korsett, das den Figuren Haltung verleiht, aus dem sie aber am liebsten ausbrechen würden. (...) Wie der Chor nicht nur dieses Ballett umsetzt, ist großartig und zeigt, wie intensiv und präzise Regisseur Andreas Kriegenburg hier gearbeitet hat. (...) Lutz de Veer und die Staatsphilharmonie Nürnberg treffen (...) den trockenen Offenbach-Ton.“

Stefan Frey, BR 24

OpernNews

„Musikalisch gelingt dem Staatstheater an diesem Abend eine Punktlandung. Dank eines bestens aufgelegten Ensembles mit durchweg starken Stimmen, (...) dank des spiel- und spaßbereit in seine Rolle schlüpfenden Chors, (...) und dank der mit Verve, Präzision und Offenbachischer Leichtigkeit unter dem überaus aufmerksamen Lutz de Veer aufspielenden Staatsphilharmonie. (...) So hört man das Stück gerne.“

Stephan Schwarz-Peters, OpernNews

Bayerische Staatszeitung

„Wunderbar lyrisch und militärisch mit Schmackes spielte das Staatsorchester unter Lutz de Veer einiges vom Besten, was es von Offenbach gibt. (...) Das Auf und Ab der Karriere des biederen Womenizers Fritz war mit dem Tenor Martin Platz großartig für jede mimisch-gestische Scharade besetzt. Eleonore Marguerre als Großherzogin singt fabelhaft, spielt machthungrig, liebenswürdig und sexbesessen“

Uwe Mitsching, Bayerische Staatszeitung

Süddeutsche Zeitung

„Harald Thor baut ein fabelhaftes Archiv auf die Bühne, das sich oft wandelt und mit altmodischer Technik prunkt. (...) Überhaupt gehen hier alle, angefeuert von Kriegenburgs choreografischer und von unendlich vielen Einfällen durchsetzter Inszenierung mit größter Energie ans Werk. (...) Die Besetzung macht wirklich Freude. (...) So kann man Operette heute machen.“

Egbert Tholl, Süddeutsche Zeitung

Münchner Merkur/TZ

„Kriegenburgs Regie ist hochpräzise, eine Choreografie der kleinen und großen Absurditäten (...) Aus dem Orchestergraben drängt dazu Gepflegtes und gut Koordiniertes.“

Markus Thiel, Münchner Merkur/TZ

Opernwelt

„Regisseur Andreas Kriegenburg erweist sich als Meister einer genau rhythmisierten Körper- und Sprachkomik. (...) Instrumental hört man den feinsten Offenbach in Nürnberg: Lutz de Veer setzt den Rhythmus auf die Spitze, spielt mit den Schwerpunkten, lässt die Staatsphilharmonie Nürnberg intensiv phrasieren.“

Michael Stallknecht, Opernwelt

> Spielplan

> Digitaler Fundus

Nach oben