Staatstheater Nürnberg
Home > Spielplan > L’Orfeo

Oper

L’Orfeo

Favola in Musica von Claudio Monteverdi, Libretto von Alessandro Striggio d.J.

Freitag, 30.10.2020

19:30 - 21:00 Uhr

Opernhaus

Header L Orfeo

Orchesterfassung von Frank Löhr und Joana Mallwitz

In italienischer Sprache mit deutschen und englischen Untertiteln

Nach „La Calisto“ widmet sich Staatsintendant Jens-Daniel Herzog einer weiteren Metamorphose: 1607 wurde die Favola in Musica „L’Orfeo“ von Claudio Monteverdi in Mantua uraufgeführt, ein Experiment mit der erst wenige Jahre alten Form der Oper. Erzählt wird die Geschichte des gefeierten Sängers Orpheus, dessen Frau Eurydike am Hochzeitstag von einer Schlange gebissen wird. Unfähig, ihren Tod zu akzeptieren, macht er sich auf den Weg in den Hades, um sie zurückzuholen.

Für die Nürnberger Aufführung entwickelt Joana Mallwitz gemeinsam mit dem Dirigenten und Komponisten Frank Löhr eine eigene Orchesterfassung, die alte Instrumente und modernen Orchesterklang dramaturgisch miteinander verbindet.


> DIGITALE STÜCKEINFÜHRUNG

[Digitaler Fundus] Einführung Online - L’Orfeo

Team

Musikalische Leitung

Inszenierung

Bühne und Kostüme

Licht

Videodesign

Dramaturgie

Termine und Besetzung

Besetzung am 30. Oktober 2020

Musikalische Leitung

Orfeo

Caronte, Fährmann / Chor

Plutone (Pluto) / Chor

Apollo / Pastore (Hirte) / 1. Spirito / Chor

Pastore / Chor

2. Spirito

La Musica (Die Musik) / Eco (Echo) / Chor

Euridice / Chor

La Messagera (Die Botin) / Proserpina / Chor

La Speranza (Die Hoffnung) / Chor

Spiriti (Geister)

Orchester

Zusätzliche Informationen

Ihr Wunschtermin ist dabei, aber noch nicht im Vorverkauf? Kein Problem, Sie können Ihre Karten vormerken lassen!

Die Kolleg*innen der Theaterkasse werden Sie dann entsprechend kontaktieren.

Nennen Sie uns dafür einfach den gewünschten Termin:

per E-Mail: info@staatstheater-nuernberg.de
oder telefonisch unter +49-(0)180 / 1-344-276
(Festnetz 3,9 ct/Min; Mobilfunk bis 42 ct/Min)

Video/Audio

YouTube-Inhalte aktivieren

Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Fotos
Foto(s) © Ludwig Olah
Pressestimmen
Süddeutsche Zeitung

Das Publikum (…) feiert Martin Platz als Orfeo, die grandiose Dirigentin Joana Mallwitz und das Gesangsensemble wie das Orchester und das Regieteam.

Reinhard J. Brembeck, Sueddeutsche Zeitung

Bayerische Staatszeitung

Monteverdis höfische, vom Renaissancetanz geprägte Musik haben Generalmusikdirektorin Joana Mallwitz und Komponist Frank Löhr gehörig aufgepeppt. Die beiden legen einen temporeichen Ritt quer durch die Musikgeschichte hin. (...) Ein geniales akustisches Abenteuer von Big-Band-Zitaten über dissonante Klänge bis hin zu Hollywood-Opulenz. (...) Eine Freude ist auch Martin Platz als Orpheus.

Ralph Schweinfurth, Bayerische Staatszeitung

Die Deutsche Bühne

Mallwitz (…), spätestens seit ihrer fulminanten Salzburger „Così" kein Geheimtipp mehr, (geht) an Monteverdis frühbarocke Partitur mit der gleichen selbstbewussten Unmittelbarkeit heran, denn sie hat sich gegen ein historisches Instrumentarium entschieden. (...) Hinzu kommen nahtlos eingefügte Ergänzungen des Komponisten Frank Löhr, die furchtlos das frühbarocke Material aufrauen (...). Das Experiment wirkt von leichter Hand geschaffen. Jens-Daniel Herzog gelingen suggestive Bilder und eine hohe Binnenspannung im Ensemble, das sich zu einem auch stillstisch mustergültigen Chor fügt. Eine bannende und berührende Aufführung, die Monteverdi taufrisch wirken lässt.

Regine Müller, Die Deutsche Bühne 12/2020

Nürnberger Nachrichten

Dieser Nürnberger „L’Orfeo“ (…) (zielt) direkt auf unsere Gegenwart. Herzog, der auch die Regie übernimmt, (...) zeigt uneitel die Mittel des Theaters in ihrer Einfachheit. (...) Die von Komponist Frank Löhr und von Dirigentin Joana Mallwitz gekürzte und bearbeitete Fassung (...) schafft reizvolle Verbindungen und Kontraste zwischen barockem Instrumentarium und modernen Konzertinstrumenten. Es fließen sogar dissonante Elemente gegenwärtiger Musik oder Big Band-Zitate ein. Diese Klangkonfrontationen sind von Mallwitz, die hier selbst das Cembalo spielt, hervorragend und präzise organisiert, eine Demonstration der herausragenden musikalischen Intelligenz dieser Dirigentin.

Thomas Heinold, Nürnberger Nachrichten

> Spielplan

> Digitaler Fundus

Nach oben

Diese Webseite verwendet Cookies, um für Sie eine möglichst einfache Nutzung der Seite sicherzustellen. Weitere Hinweise Datenschutzerklärung