Staatstheater Nürnberg
Home > Spielplan > Kaspar

Schauspiel

Kaspar

von Peter Handke

Regie: Jan Philipp Gloger

Donnerstag, 04.06.2020

19:30 - 21:00 Uhr

19:00 Uhr Einführung

Schauspielhaus

Abo N

08 Kaspar 3917

Neuinszenierung nach einer Produktion vom Staatstheater Mainz

„Kaspar zeigt nicht, wie es wirklich ist oder wirklich war mit Kaspar Hauser. Es zeigt, was möglich ist mit jemandem“, schreibt Peter Handke. Der historische Fall wird in seinem Stück zum Modell für einen Zivilisierungsprozess, der in Zerstörung der Identität mündet. Sprache ist dabei nicht nur Zugang zur Welt, sie vermittelt gleichzeitig Ideologien, zwingt in vorgefertigte Denkmuster und bereitet dadurch zur Tauglichkeit in der Massengesellschaft vor. Die Litaneien, die Handke über seinen Kaspar herfallen lässt, stecken voller unerwarteter Nonsens-Funde. Die Inszenierung von Jan Philipp Gloger nimmt diese zum Anlass für ein Sprachspiel um Macht und Ohnmacht und eine Reise durch die deutsche Geschichte – und dabei auch der Geschichte und Gegenwart eines ambivalenten Autors begegnet. Und all das in der Stadt, in der der geheimnisvolle Findling Kaspar einst gefunden wurde.

Termine und Besetzung

Besetzung am 04. Juni 2020

Mai 2020

Juni 2020

  • Do., 04.06.2020, 19:30 Uhr

Zusätzliche Informationen

Bitte beachten Sie, dass im Schauspiel in der Regel weitere Vorstellungstermine in Planung sind.

Ihr Wunschtermin ist dabei, aber noch nicht im Vorverkauf? Kein Problem, Sie können Ihre Karten vormerken lassen!

Die Kolleg*innen der Theaterkasse werden Sie dann entsprechend kontaktieren.

Nennen Sie uns dafür einfach den gewünschten Termin:

per E-Mail: info@staatstheater-nuernberg.de
oder telefonisch unter +49-(0)180 / 1-344-276
(Festnetz 3,9 ct/Min; Mobilfunk bis 42 ct/Min)

Fotos
Foto(s) © Konrad Fersterer
Pressestimmen
Süddeutsche Zeitung

"Am Staatsschauspiel Nürnberg hat der Regisseur Jan Philipp Gloger das Stück nun mit stupender Präzision und drei tollen Darstellern in Szene gesetzt. Gleichzeitig hat er es mit der Diskussion um seinen Schöpfer, mit dessen Texten zu Serbien und mit dem Nobelpreis verwoben. Das Ergebnis ist leicht und aufregend genau."

Die Deutsche Bühne

"...eine Aufführung mit Witz und Biss und Haltung"

Nürnberger Nachrichten

"Die Sprache allein ist hier Handlung und die famosen Schauspieler Janning Kahnert, Felix Mühlen und Maximilian Pulst spielen zum Erstarren ernst und zum Kugeln komisch mit dem, was ihnen in den Mund gelegt wird."

  • Bernd Noack, Nürnberger Nachrichten
Nürnberger Zeitung

"Gloger hat den Text klug auf eineinhalb Stunden verknappt, konzentriert ihn in aussagekräftigen Szenen, die jede ihr eigenes Setting bekommen, ihre eigene historische Verortung."

  • Wolf Ebersberger, Nürnberger Zeitung

> Spielplan

Nach oben