Staatstheater Nürnberg

Schauspiel

Alpha (UA)

Ein Abend über Männlichkeit mit Liedern von Frauen

Regie: Manuel Schmitt

Samstag, 09.05.2020

19.30 - 21.45 Uhr

Kammerspiele

Abo K32

VORSTELLUNG ENTFÄLLT – Aufgrund der anhaltenden Corona-Virus-Ansteckungsgefahr hat der Stiftungsrat der Stiftung Staatstheater Nürnberg den Vorstellungsbetrieb bis zum Ende der Spielzeit 2019/20 für beendet erklärt.

Alpha 3KO 1026 header

von Vera Mohrs, Manuel Schmitt und Christina Zintl

Männerstimmen, Männerbilder, Männerfragen: Wer sind Männer heute? Wann darf ein Mann ein Mann sein? Darf er Schwäche zeigen? Welche Rolle nehmen Männer ein und wo verbiegen sie sich in scheinbar vorgegebenen Mustern? Und wie klingt es, wenn sie darüber singen? Hausmusikerin Vera Mohrs, die bereits „Die Musik war schuld“ mit kreiert hat, hat auch für „Alpha“ wieder Lieder bekannter Interpretinnen mit eigenen Arrangements und Kompositionen verschränkt. Im neuen Liederabend singen die Schauspieler nicht nur, sondern stehen auch als Band auf der Bühne und spielen zahlreiche Instrumente.

Beschreibung

Männlichkeit und Männlichkeitsbilder werden spätestens seit der #metoo Debatte kontrovers diskutiert. Der klassische (Alpha-)Mann ist ziemlich aus der Mode gekommen. Wie kann man aktuell über Männlichkeit sprechen ohne dabei alle Männer unter einen unverdienten Generalverdacht zu stellen? Worum kann es bei einer Suche unter dem Unstern „Alpha“ gehen? Und noch dazu mit Liedern von Frauen?

Und warum überhaupt Lieder von Frauen? „Let's exchange the experience“, singt Kate Bush im Jahr 1985 in ihrem Song „Running up that hill“ und bittet den lieben Gott um einen Deal, der es Mann und Frau ermöglicht die Perspektiven zu tauschen, um ein größeres Verständnis zwischen den Geschlechtern zu entwickeln. Diesem Wunsch folgend legt das Team in „Alpha“ Lieder weiblicher Komponistinnen und Texterinnen in die Münder männlicher Schauspieler und untersucht, an welchen Stellen eine Reibung durch diesen Perspektivwechsel entsteht. Wo erschließen sich neue Dimensionen von Männlichkeit durch Ausdrucksformen und Inhalte, die in der Popkultur als traditionell eher weiblich wahrgenommen werden?

Zwischen konservativen Rollenbildern und vielschichtigen Ansprüchen an den modernen Mann versucht „Alpha“ ein Panorama an szenischen und musikalischen Möglichkeiten zeitgenössischer Männlichkeit aufzuzeigen und damit die Perspektiven auf das Phänomen Männlichkeit zu vervielfältigen. Dabei bezieht der musikalische Abend die Zuschauer und ihre individuellen Männlichkeits- und Selbstbilder mit ein. Auf der Bühne antworten die Protagonisten stellvertretend für das Publikum auf Fragen zu Männlichkeit.

Es ist nun schon über 35 Jahre her, dass Ina Deter mit „Neue Männer braucht das Land“ eine Hymne der Frauenbewegung schuf und diese Formulierung zum geflügelten Wort im deutschen Sprachgebrauch wurde. In „Alpha“ stellt das Team diese Forderung neu zur Disposition: Was sind die Erwartungen, denen Männer sich heute stellen müssen? Und wie klingt es, wenn sie darüber singen? Die mutigen Protagonisten in „Alpha“ stellen sich diesen Fragen nicht nur sängerisch, sondern auch als Band.

Team

Musikalische Leitung

Regie

Bühne und Kostüme

Dramaturgie

Video/Audio

YouTube-Inhalte aktivieren

Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Fotos
Foto(s) © Konrad Fersterer
Pressestimmen
Die Deutsche Bühne

"(Die Songs sind) neu und erfreulich eigenwillig arrangiert von Bandleaderin Vera Mohrs, die ihre umwerfenden Sponti-Musikanten zwischen großem Schlagzeug, jaulender E-Gitarre, Kita-Glockenspiel und Blockflöte mit lockerer Hand durch den Sound-Dschungel geleitet."

Nürnberger Nachrichten

"Die mehrstimmig singende Herrenrunde ist einfach hinreißend, als toller Sänger fällt dabei besonders Nicolas Frederick Djuren auf."

  • Steffen Radlmaier, Nürnberger Nachrichten
Nürnberger Zeitung

"Die eigenen Vorstellungen von Männlichkeit zu überprüfen (was die weiblichen Zuschauer nicht ausnimmt) und dabei auch noch musikalisch herausgefordert zu werden, sorgt für zwei pralle wie überraschende Stunden."

  • Wolf Ebersberger, Nürnberger Zeitung
Bayerische Staatszeitung

"Ganz herrlich macht das Cem Lukas Yeginer, der eine stolze Mutter mimt, die ihren Sohn zum ersten Mal auf der Bühne sieht."

  • Uwe Mitsching, Bayerische Staatszeitung

> Spielplan

> Digitaler Fundus

Nach oben

Diese Seite nutzt Website Tracking-Technologien von Dritten, um ihre Dienste anzubieten, stetig zu verbessern und Werbung entsprechend der Interessen der Nutzer anzuzeigen. Einige der Drittanbieter übertragen Daten an Server in den USA, womit ein erhöhtes Risiko verbunden sein kann. Informationen hierzu erhalten Sie in den Cookie-Einstellungen bei den jeweiligen Cookies sowie in der Datenschutzerklärung. Ihre Einwilligung ist freiwillig. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.

Weitere Hinweise Datenschutzerklärung Impressum

Diese Cookies sind von grundlegender Bedeutung für die Funktion unserer Website. Sie werden automatisch gelöscht, wenn der lokale Browser geschlossen wird oder eine gewisse Zeit (24 Stunden) vergangen ist, ohne dass der Nutzer auf der Website Aktionen durchgeführt hat.

Diese Cookies sammeln Informationen darüber, wie Sie unsere Website verwenden. Sie speichern keine Informationen, die eine persönliche Identifikation des Benutzers erlauben. Statistische Daten werden anlasslos binnen 30 Tagen automatisch gelöscht, beziehungsweise nach Abschluss der Aus- und Verwertung, je nachdem, was länger ist.