Staatstheater Nürnberg
Home > Spielplan > Exquisite Corpse IV

Ballett

Ex­qui­si­te Corpse IV

Junge Choreografen des Staatstheater Nürnberg Balletts

Freitag, 28.06.2019

19:30 - 21:55 Uhr

zum letzten Mal

19:00 Uhr Einführung

Schauspielhaus

Exqusite Corpse IV 01

Der vierte Jahrgang junger Choreograf*innen stellt sich vor: Die stets überraschenden Arbeiten der Compagnie-Mitglieder sind sowohl Ausdruck künstlerischer Recherche als auch persönlicher Entwicklung. Lustvoll wie das namengebende Papier- Faltspiel, mutig und vielfarbig sind die Ergebnisse.

Beschreibung

In die choreografischen Talente aus den eigenen Reihen zu investieren, ist ein wichtiger Baustein für die Zukunft im Tanz, dem die dritte Premiere des Balletts Rechnung trägt. Die Impulse der jungen Tänzerpersönlichkeiten, ihre Themen, ihre Anliegen zu choreografischen Vignetten werden zu lassen, verleihen dem Spielplan jedes Mal neu eine ganz besondere Note: Mutig und vielfarbig erhoffen wir uns die Ergebnisse.

Das Projekt „Exquisite Corpse“ entstand 2011 aus dem Wunsch heraus, den Tänzern und Tänzerinnen innerhalb der eigenen Compagnie eine Plattform zu bieten, auf der sie ihre ersten Schritte in der Welt der Choreografie machen können. Diese Reihe basiert auf Goyo Monteros Überzeugung, dass es für einen Ballettdirektor absolute Priorität hat, den Tänzerinnen die notwendigen Werkzeuge zur Verfügung zu stellen, um sich als vielseitige Künstlerinnen auszuprobieren. Zugleich wollte der Nürnberger Ballettdirektor eine Veranstaltung kreieren, die das Modell „Junger Choreografenabend“ transformiert und dynamisiert, um diesem den Charakter eines Gesamtkunstwerkes zu geben.

Das titelgebende Spiel „Cadavre exquis“ definierte André Breton, der wichtigste Theoretiker der Surrealisten, als „Spiel mit gefaltetem Papier, in dem es darum geht, einen Satz oder eine Zeichnung durch mehrere Personen konstruieren zu lassen, ohne dass ein Mitspieler von der jeweils vorhergehenden Mitarbeit Kenntnis erlangen kann“. „Exquisite Corpse“ will das geniale Konzept des Surrealismus nicht nur reproduzieren, sondern auch Kommunikation und Parallelen der künstlerischen Arbeiten untereinander offenlegen. Die individuellen Tanzstücke der Ensemblemitglieder ergeben so ein größeres Ganzes, ohne dass die einzelnen Arbeiten ihre eigene Struktur und choreografische Handschrift verlieren.

Nach den großen Erfolgen der Vergangenheit ist dieses lustvolle choreografische Spiel, in dem die jungen Choreografen auch als Tänzer*innen mit den übrigen Mitgliedern der Compagnie auf der Bühne stehen, erneut im Programm.


Foto: Bettina Stöß

Termine und Besetzung

Tagesaktuelle Besetzung am 28. Juni 2019

Staatstheater Nürnberg Ballett

Zusätzliche Informationen

Ihr Wunschtermin ist dabei, aber noch nicht im Vorverkauf? Kein Problem, Sie können Ihre Karten vormerken lassen!

Die Kolleg*innen der Theaterkasse werden Sie dann entsprechend kontaktieren.

Nennen Sie uns dafür einfach den gewünschten Termin:

per E-Mail: info@staatstheater.nuernberg.de
oder telefonisch unter +49-(0)180 / 1-344-276
(Festnetz 3,9 ct/Min; Mobilfunk bis 42 ct/Min)

Fotos
Foto(s) © Bettina Stöß
Pressestimmen
tanznetz.de

"(...) Nicht als Nummernabfolge, bei der man unweigerlich darauf schaut, wie weit ein Tänzer oder eine Tänzerin in ihrer choreografischen Entwicklung ist, sondern als komponiertes, in sich verbundenes Werk aus lauter Kurzstücken. Dadurch entsteht nicht nur eine Metaebene, ein Stück aus Stücken, sondern auch ein pointiertes, seismografisch zu nehmendes Bild jenen Bühnentanzes, wie ihn die noch Tanzenden und vielleicht späteren ChoreografInnen als Ausdruck ihrer selbst und ihrer Gegenwartserfahrung gestalten und ausfüllen."

Nürnberger Nachrichten

"Witzig und frech, poetisch, fantasievoll und souverän auch in der Musikauswahl und bei den Kostümen, zeugen die insgesamt zwölf Stücke von dem enormen Potenzial, das dieses Ensemble über seine tänzerischen Qualitäten hinaus hat."

  • Regina Urban, Nürnberger Nachrichten
Nürnberger Zeitung

"Eine pralle Wundertüte voll Tanz - das bot die 4. Ausgabe von "Exquisite Corpse", der Plattform für die jungen Nachwuchschoreografen und -choreografinnen des Ballett Nürnberg. Die Uraufführung erntete am Samstagabend im Schauspielhaus viel Jubel."

  • Thomas Heinold, Nürnberger Zeitung
kulturaspekte.de

"Ein Dutzend Choreographien wurden an diesem Abend gezeigt, wie sie unterschiedlicher nicht sein konnten. Von Mozartklängen über Popsongs bis hin zu hämmernden Beats war alles dabei. Ein Potpourri des Tanzes, bunt zusammengewürfelt, aber dennoch zusammengehörig. Ganz wie das Papierspiel “Cadavre Exquis” , das damals von der Bewegung der Surrealisten erfunden wurde."

> Spielplan

Nach oben