Staatstheater Nürnberg
Home > Spielplan > Archiv > Spielzeit 18/19 > Spielplan 18/19 > Dear Europe

Schauspiel

Dear Europe

Death Becomes Us / Cadaver Police In Quest Of Aquatraz Exit von Leonie Rae Gasson / Alan McKendrick

Samstag, 22.06.2019

19.30 Uhr

Vorstellung

Im Rahmen der Internationalen Reihe Import/Export

3. Etage

Dear Europe header

Gastspiele in englischer Sprache

Hier finden Sie die komplette Programmübersicht des Wochenendes

Dear Europe war ein besonderes künstlerisches Event, das das Schottische Nationaltheater anlässlich des ursprünglich geplanten Datums für den Austritt Großbritanniens (und damit Schottlands) aus der Europäischen Union in Nürnbergs Partnerstadt Glasgow zeigte. Einige der aufsehenerregendsten schottischen Theatermacher*innen präsentierten Arbeiten, eigens entwickelt für diesen besonderen Moment in der europäischen Geschichte – der dann doch (noch) nicht stattfand. Entstanden sind sechs Produktionen, die das schottische Verhältnis zu Europa ebenso befragen, wie den erwarteten Austritt aus der Europäischen Union und sich mit Themen wie (Unions-)Bürgerschaft, Grenzen, Kontrolle und Selbstbestimmung, Wirtschaft und Migration auseinandersetzen.

Beschreibung

Mit „Death Becomes Us“ und „Cadaver Police In Quest Of Aquatraz Exit” kommen zwei der Produktionen nach Nürnberg:

DEATH BECOMES US
„Take Back Control“ war der Schlachtruf der Brexit-Bewegung. Rae Gasson und ihre musikalischen Mitstreiterinnen, darunter ein speziell zusammengestellter Chor von in Nürnberg lebenden europäischen Migranteninnen, untersuchen den obsessiven Wunsch nach Kontrolle. Dabei verbinden sie intime Audio-Performance mit überbordender Live Musik.

Regie: Leonie Rae Gasson
Musik und Sound: Susan Beaar, Beldina Odenyo
Sound Design: Tanuja Amarasuriya
Design: Sabrina Henry
Mit Beldina Odenyo Onassis (Heir of the Cursed) und einem Chor aus Europäischen Migrant*innen.

CADAVER POLICE IN QUEST OF AQUATRAZ EXIT
“Das Problem mit euerm Land ist, dass ihr nichts produziert, was andere Länder kaufen möchten. Abgesehen von euerm Rock'n'Roll natürlich, der ist zum Teil großartig, aber wie weit bringt euch das wirklich?“ Alan McKendrick hat diese Herausforderung der deutschen Künstlerin Jules Buchholtz angenommen und ein Science-Fiction Gefängnisausbruchs-Musical kreiert. Die Geschichte folgt dem Schicksal der Band Cadaver Police, die nach Jahrzehnten des totalen Embargos der erste internationale Export aus einem blockierten Land ist. Marieluise Fleißer, Hito Steyerl, die 2000AD Comics und das Bewusstsein von Oktopussen bieten die passende Inspiration. Mit Live-Musik der glasgower Avant-Psych-Band Smack Wizards.

Text und Regie: Alan McKendrick
Dramaturgie: Jules Buchholtz
Regieassistenz und Visuals: Samuel Skoog
Mit: Carrie Skinner, Claire See, Natali McCleary & Ross Mann
Musikalische Special Guests: Smack Wizards (Chris Wallace, Claire O'Brien, Jack Mellin)


Termine und Besetzung

Juni 2019

Zusätzliche Informationen

Bitte beachten Sie, dass im Schauspiel in der Regel weitere Vorstellungstermine in Planung sind.


Fotos
Foto(s) © Drew Farrell / Anna Cervinkova

> Spielplan

> Digitaler Fundus

Nach oben

Diese Seite nutzt Website Tracking-Technologien von Dritten, um ihre Dienste anzubieten, stetig zu verbessern und Werbung entsprechend der Interessen der Nutzer anzuzeigen. Einige der Drittanbieter übertragen Daten an Server in den USA, womit ein erhöhtes Risiko verbunden sein kann. Informationen hierzu erhalten Sie in den Cookie-Einstellungen bei den jeweiligen Cookies sowie in der Datenschutzerklärung. Ihre Einwilligung ist freiwillig. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.

Weitere Hinweise Datenschutzerklärung Impressum

Diese Cookies sind von grundlegender Bedeutung für die Funktion unserer Website. Sie werden automatisch gelöscht, wenn der lokale Browser geschlossen wird oder eine gewisse Zeit (24 Stunden) vergangen ist, ohne dass der Nutzer auf der Website Aktionen durchgeführt hat.

Diese Cookies sammeln Informationen darüber, wie Sie unsere Website verwenden. Sie speichern keine Informationen, die eine persönliche Identifikation des Benutzers erlauben. Statistische Daten werden anlasslos binnen 30 Tagen automatisch gelöscht, beziehungsweise nach Abschluss der Aus- und Verwertung, je nachdem, was länger ist.