Staatstheater Nürnberg

Oper

Ti­mo­thy Hagius

Timothy Hagius

Regie

Konzept, Regie und Beleuchtung

Der 1996 in Berlin geborene Creative Director & Regisseur Timothy Hagius arbeitet zum erst Mal am Staatstheater Nürnberg. Hier inszenierte er erfolgreich das Stück "Hommage à Ich".

Im Alter von 15 Jahren fing er bereits damit an Filmmusik zu produzieren. Nach seinen ersten Releases auf Motormusik, widmete er sich darüber hinaus dem Bereich des Set-Designs & Regie. Dort entwickelte er eine Affinität für visuelle und klangliche 3D-Installationen, die insbesondere seine aktuellsten Werke prägen.

Die Kernessenz seiner Arbeiten liegt darin sich mit der jeweiligen Ursprungs Kunstform auseinanderzusetzen, diese zu wahren, aber dennoch mit der modernen so zu verflechten, dass darüberhinaus eine neue Kunstform entsteht. Dies soll geschehen "um eine neue Sinnes Erfahrung und eine neue Perspektive auf altbewehrtes zubekommen".

Foto © privat

> Spielplan

> Digitaler Fundus

Nach oben

Diese Seite nutzt Website Tracking-Technologien von Dritten, um ihre Dienste anzubieten, stetig zu verbessern und Werbung entsprechend der Interessen der User anzuzeigen. Einige der Drittanbieter übertragen Daten an Server in den USA, womit ein erhöhtes Risiko verbunden sein kann. Informationen hierzu erhalten Sie in den Cookie-Einstellungen bei den jeweiligen Cookies sowie in der Datenschutzerklärung. Ihre Einwilligung ist freiwillig. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.

Weitere Hinweise Datenschutzerklärung Impressum

Diese Cookies sind von grundlegender Bedeutung für die Funktion unserer Website. Sie werden automatisch gelöscht, wenn der lokale Browser geschlossen wird oder eine gewisse Zeit (24 Stunden) vergangen ist, ohne dass der Nutzer auf der Website Aktionen durchgeführt hat.

Diese Cookies sammeln Informationen darüber, wie Sie unsere Website verwenden. Sie speichern keine Informationen, die eine persönliche Identifikation des Benutzers erlauben. Statistische Daten werden anlasslos binnen 30 Tagen automatisch gelöscht, beziehungsweise nach Abschluss der Aus- und Verwertung, je nachdem, was länger ist.