Staatstheater Nürnberg

Konzert

Roland Böer

Roland Böer

Dirigent

Roland Böer ist seit 2009 musikalischer Leiter und seit 2015 künstlerischer Direktor des Cantiere Internazionale d’Arte di Montepulciano. Seit 2018/19 ist er für drei Jahre Erster Gastdirigent des Mikhailovsky-Theaters in St. Petersburg.
Während seines Engagements als Korrepetitor mit Dirigierverpflichtung an der Deutschen Oper am Rhein war er 1999-2001 persönlicher Assistent von Antonio Pappano bei den Bayreuther Festspielen, am Theâtre de la Monnaie in Brüssel und am Royal Opera House Covent Garden in London. 2002-2008 war er Kapellmeister an der Oper Frankfurt.
Seit seinem Debüt an der English National Opera London 2005 mit „La Clemenza di Tito“ und dem Orchestra dell’Accademia Nazionale di Santa Cecilia in Rom mit „Così fan tutte“ ist Roland Böer einer der gefragtesten Mozart-Interpreten seiner Generation. So leitete er z.B. Produktionen der „Zauberflöte“ am Teatro alla Scala di Milano, am Royal Opera House London und der Deutschen Oper Berlin, „Le Nozze di Figaro“ an der Polnischen Staatsoper Warschau und am Teatro dell’Opera di Roma, „Idomeneo“ an der Oper Frankfurt und „Thamos“ mit dem Orchestra del Maggio Musicale Fiorentino.
Er gastierte mehrfach an den Königlichen Opernhäusern Stockholm und Kopenhagen, der Wiener Volksoper, dem Théâtre de la Monnaie Brüssel, der Opéra National du Rhin in Strassburg und dem Teatro Petruzzelli di Bari sowie an der Komischen Oper Berlin, dem Stadttheater Bern, der Ungarischen Staatsoper Budapest, der Opéra de Nice und dem Tschechischen Nationaltheater Prag.
Kern seines Opernrepertoires bilden Verdi, Puccini, Wagner und Strauss. Sein besonderes Interesse gilt darüber hinaus Strawinsky, Henze und Britten sowie der zeitgenössischen Oper.
Als Konzertdirigent leitete Böer die Filarmonica della Scala, das London Symphony Orchestra, das Oslo Philharmonic, das RSO Frankfurt und das Rundfunkorchester des Bayerischen Rundfunks, die Deutsche Radio Philharmonie sowie das Royal Liverpool Philharmonic Orchestra und das Orchestre Philharmonique de Luxembourg. Er dirigierte außerdem das Ensemble Modern, Northern Sinfonia, das Scottish Chamber Orchestra und die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen.
Neben dem Schwerpunkt seines symphonischen Repertoires Beethoven, Schubert, Schumann, Brahms, Bruckner, Mahler, Strauss und Henze widmet sich Roland Böer regelmäßig der Aufführung oder Uraufführung zeitgenössischer Werke, etwa von Glanert, Rudin, Vollmer, Antonioni und Montalbetti.
Aufnahmen erfolgten für EMI und Opera Rara (Philharmonia Orchestra London), BBC Scotland (BBC Scottish Symphony Orchestra) und den Bayerischen Rundfunk (Bamberger Symphoniker). Roland Böers Debüt am Teatro alla Scala mit der „Zauberflöte“ in der Produktion von William Kentridge ist als DVD erschienen.
Aktuelle Engagements umfassen sein Debüt am New National Theatre Tokyo, „The Rake’s Progress“ an der Opéra de Nice und „La Damnation de Faust“ an der Oper Frankfurt sowie Konzerte mit dem Orchestra del Teatro Regio in Turin und dem Orchester der Opéra de Lyon.

Foto © Simone Donati

> Spielplan

Nach oben