Staatstheater Nürnberg

Oper, Konzert

Joana Mall­witz

Joana Mallwitz

Direktion, Musikalische Leitung, Dirigent*in

Generalmusikdirektorin

Zum Grußwort

„Da ist eine neugierige, motivierende, zugleich rigoros auf Qualität bestehende Künstlerin am Werk, die besessen am Klang zu feilen pflegt und doch, wenn es darauf ankommt, loslassen kann.“ So begründete die Jury der Zeitschrift „Opernwelt“ im Herbst 2019 die Auszeichnung der 33-jährigen Dirigentin Joana Mallwitz als „Dirigentin des Jahres“. Mallwitz, seit der Spielzeit 2018/19 als Generalmusikdirektorin am Staatstheater Nürnberg tätig, wird in der Presse als „Ausnahmedirigentin“ gefeiert, die vom Graben aus die musikalische Gestaltung mit den Mitteln eines „Klangbühnenbildners“ zum Erlebnis mache (Reinhard J. Brembeck in der Süddeutschen Zeitung).

In Hildesheim geboren, erhielt Mallwitz ihre musikalische Ausbildung an der Hochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover, wo sie mit 13 Jahren in den ersten Jahrgang des Instituts zur Frühförderung musikalisch Hochbegabter aufgenommen wurde. Sie studierte Dirigieren bei Martin Brauß und Eiji Oue sowie Klavier bei Karl-Heinz Kämmerling und Bernd Goetzke. 2009 wurde sie mit dem „Praetorius Musik-Förderpreis“ des Landes Niedersachsen ausgezeichnet.

Bereits mit Beginn der Spielzeit 2014/2015 trat Mallwitz als jüngste Generalmusikdirektorin Europas ihr erstes Leitungsamt am Theater Erfurt an. Zusätzlich zur Einstudierung großer Neuproduktionen rief sie dort die Orchester-Akademie des Philharmonischen Orchesters Erfurt ins Leben und begründete das Composer in Residence-Programm „Erfurts Neue Noten“. Außerdem konzipierte Mallwitz das erfolgreiche Konzertformat der „Expeditionskonzerte“, in denen sie die Doppelrolle als Dirigentin und Moderatorin am Klavier übernimmt, um dem Publikum ein Werk der sinfonischen Literatur näherzubringen.

Dieses Format brachte sie auch mit an ihre neue Wirkungsstätte am Staatstheater Nürnberg, wo sie in ihrer ersten Spielzeit als neue Generalmusikdirektorin auch für die Neuproduktionen von Prokofjews „Krieg und Frieden“ und Wagners „Lohengrin“ verantwortlich war, die beide in der überregionalen Presse einhellig gefeiert wurden. Es folgten ihre Debüts an der Bayerischen Staatsoper („Eugen Onegin“ und „L‘elisir d‘amore“) und an der Oper Oslo („Der Rosenkavalier“). Konzertengagements führten sie zum HR Sinfonieorchester, dem City of Birmingham Symphony Orchestra, dem Philharmonia Orchestra London, den Dresdner Philharmonikern, den Göteborger Symphonikern, der Kremerata Baltica und dem Royal Danish Orchestra.

In dieser Spielzeit dirigiert Joana Mallwitz in Nürnberg u. a. Neuproduktionen von „Don Carlos“ und „Peter Grimes“. An der Oper Frankfurt bringt sie zusammen mit Barrie Kosky eine neue „Salome“ heraus. Im Sommer 2020 wird sie bei den Salzburger Festspielen die Neueinstudierung der „Zauberflöten“-Produktion in der Regie von Lydia Steier leiten. Sie ist die erste Frau in der Geschichte der Festspiele, der eine gesamte Aufführungsserie anvertraut wird.

Foto © Pedro Malinowski

Zusatzmaterial

YouTube-Inhalte aktivieren

Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

> Spielplan

> Digitaler Fundus

Nach oben

Diese Seite nutzt Website Tracking-Technologien von Dritten, um ihre Dienste anzubieten, stetig zu verbessern und Werbung entsprechend der Interessen der Nutzer anzuzeigen. Einige der Drittanbieter übertragen Daten an Server in den USA, womit ein erhöhtes Risiko verbunden sein kann. Informationen hierzu erhalten Sie in den Cookie-Einstellungen bei den jeweiligen Cookies sowie in der Datenschutzerklärung. Ihre Einwilligung ist freiwillig. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.

Weitere Hinweise Datenschutzerklärung Impressum

Diese Cookies sind von grundlegender Bedeutung für die Funktion unserer Website. Sie werden automatisch gelöscht, wenn der lokale Browser geschlossen wird oder eine gewisse Zeit (24 Stunden) vergangen ist, ohne dass der Nutzer auf der Website Aktionen durchgeführt hat.

Diese Cookies sammeln Informationen darüber, wie Sie unsere Website verwenden. Sie speichern keine Informationen, die eine persönliche Identifikation des Benutzers erlauben. Statistische Daten werden anlasslos binnen 30 Tagen automatisch gelöscht, beziehungsweise nach Abschluss der Aus- und Verwertung, je nachdem, was länger ist.