Staatstheater Nürnberg

Oper

Jan Freese

Bühne / Kostüm

Bühnenbildner

Jan Freese studierte Kunstgeschichte an der Humboldt-Universität Berlin. Er arbeitete anschließend als Bühnenbildassistent am Maxim-Gorki-Theater, wo auch erste eigene Bühnenbilder entstanden. Danach wurde er Assistent von Prof. Johannes Schütz, u.a. für die Deutsche Oper am Rhein in Düsseldorf. Es folgten zahlreiche Arbeiten für Opern, Musicals und Schauspielproduktionen sowie architekturbezogene Rauminstallationen. Arbeiten führten ihn an das Deutsche Theater Berlin, an die Volksbühne, ans Schauspielhaus Dresden, ans Ballhaus Ost und zu den sophiensaelen in Berlin sowie ans Nationaltheater Mannheim, für Inszenierungen der Regisseur*innen Katharina Thalbach, Jan Jochymski, Frieder Venus, Christian Weise, Andreas Gergen, Christian Struppeck und Otto Pichler. Am Staatstheater Stuttgart begann seine Zusammenarbeit mit der Regisseurin Katja Wolff, der er seitdem eng verbunden ist. Zuletzt entwarf er in dieser Konstellation das Bühnenbild für „Peter Pan“ am Schauspiel Bonn.

In dieser Spielzeit

> Spielplan

> Digitaler Fundus

Nach oben

Diese Seite nutzt Website Tracking-Technologien von Dritten, um ihre Dienste anzubieten, stetig zu verbessern und Werbung entsprechend der Interessen der User anzuzeigen. Einige der Drittanbieter übertragen Daten an Server in den USA, womit ein erhöhtes Risiko verbunden sein kann. Informationen hierzu erhalten Sie in den Cookie-Einstellungen bei den jeweiligen Cookies sowie in der Datenschutzerklärung. Ihre Einwilligung ist freiwillig. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.

Weitere Hinweise Datenschutzerklärung Impressum

Diese Cookies sind von grundlegender Bedeutung für die Funktion unserer Website. Sie werden automatisch gelöscht, wenn der lokale Browser geschlossen wird oder eine gewisse Zeit (24 Stunden) vergangen ist, ohne dass der Nutzer auf der Website Aktionen durchgeführt hat.

Diese Cookies sammeln Informationen darüber, wie Sie unsere Website verwenden. Sie speichern keine Informationen, die eine persönliche Identifikation des Benutzers erlauben. Statistische Daten werden anlasslos binnen 30 Tagen automatisch gelöscht, beziehungsweise nach Abschluss der Aus- und Verwertung, je nachdem, was länger ist.