Staatstheater Nürnberg
Home > 21/22 Programme > Spurensuche: Völkerrecht

Drama

Spu­ren­su­che: Völ­ker­recht

Rahmenprogramm zur Inszenierung im Saal 600

Sunday, 14/11/2021

07.00 PM

Special Event

Free admission

Schauspielhaus Foyer

Geneva Convention 1864

Wie kann man als Staatengemeinschaft auf Verbrechen reagieren, die in ihren Auswirkungen weit über die Grenzen eines einzelnen Staates hinausgehen? Wie kann man Völkermorden und Kriegsverbrechen mit Recht begegnen?
Die Nürnberger Prozesse gelten als Wiege des Völkerstrafrechts. Seitdem ist viel passiert – und vieles auch nicht. Zwar gibt es den Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag und es gab einige Aufsehen erregende Prozesse, doch die Hoffnung auf ein Völkerrecht von großer Strahlkraft und Konsequenz, die Robert H. Jacksons Eröffnungsrede zum Hauptkriegsverbrecher 1945 durchdringt, hat sich bisher nicht eingelöst. Anlässlich der Dokumentartheaterinszenierung im Saal 600 wollen wir uns am 14. November mit der Geschichte, Gegenwart und Zukunft des Völkerstrafrechts beschäftigen.  

Der Abend beginnt mit einer Lesung, die der Regisseur Wenzel Winzer („Sex Arbeit“) nach Recherchen der Historikerin Kerstin Gardill eigens hierfür entwickelt hat. Augenzeugenberichte und Literatur über Kriegsverbrechen treffen auf Grundtexte des Völkerstrafrechts und zeigen das Ringen der Staatengemeinschaft um Fortschritt. Der Lesung schließt sich ein Podium an, bei dem der Historiker Gerd Hankel, der Rechtswissenschaftler Christoph Safferling und die Anwältin Silke Studzinsky im Gespräch zu erleben sind. Moderiert wird das Podium von Ulrike Löw von den Nürnberger Nachrichten.

Silke Studzinsky ist Berliner Rechtsanwältin und vertritt Nebenkläger*innen vor dem Rote-Khmer-Tribunal in Phnom Penh, Kambodscha. Dort setzt sie sich seit 2008 für die Opfer von Verbrechen aufgrund der Geschlechtsidentität ein (erzwungene Massenhochzeiten, Vergewaltigungen sowie Auslöschungskampagnen gegen Schwule, Lesben und Transsexuelle).

Gerd Hankel, Dr. jur., ist Autor zahlreicher Beiträge zum humanitären Völkerrecht, zum Völkerstrafrecht und zum Völkermord in Ruanda, dessen juristische Aufarbeitung er seit 2002 untersucht. Zuletzt erschienen von ihm „Ruanda. Leben und Neuaufbau nach dem Völkermord. Wie Geschichte gemacht und zur offiziellen Wahrheit wird“ (2016) sowie „Ruanda. 1994 bis heute“ (2019).

Christoph Safferling ist Professor für Strafrecht, Strafprozessrecht, Internationales Strafrecht und Völkerrecht an der Universität Erlangen-Nürnberg. Er war Co-Autor der Studie zur NS-Vergangenheit des Bundesjustizministeriums: „Die Akte Rosenburg“.

Dates and cast

Cast on 14/11/2021

Additional Information

Please note that additional performance dates are usually scheduled.


> What's On

> Digitaler Fundus

Top

This site uses third-party website tracking technologies in order to provide and improve its services and display advertisements relating to the interests of its users. Some of the third-party providers transfer data to servers in the United States, which may be associated with increased risk. Details can be found in the relevant cookie settings and in the privacy notice. Your consent is voluntary. You can change your cookie settings at any time.

Further information Data protection Imprint

These cookies are indispensable for the functioning of our website. They are automatically deleted when you close your browser or after a period of inactivity (24 hours).

These cookies collect information on how you use our website. They do not store any information that allows the user to be identified. Statistical data is deleted either automatically within 30 days or after evaluation has been completed, whichever period is longer.