Staatstheater Nürnberg
Home > What's On > Talestri – Queen of the Amazons

Opera

Ta­le­stri – Queen of the Ama­zons

Dramma per musica by Maria Antonia Walpurgis

Sunday, 18/12/2022

03.30 PM - 06.20 PM

with one break

Performance

03.00 PM Introduction (in German)

Opernhaus

Abo G

HP1Talestri396 header

In German and Italian with German and English surtitles

The Amazons are a tribe to themselves, shunning men in particular, whom they consider violent. However, when their designated queen, Talestri, falls in love with a man, the very foundation of their society is threatened.
As well as composing the music to “Talestri”, Maria Antonia Walpurgis also wrote the libretto and sang the title role. But as Elector of Saxony she had set her sights on more than simply demonstrating her talent as an artist. “Talestri” underscored her legitimacy as ruler and presented her as a woman who could reconcile two feuding sides. 250 years after the world premiere of the work Ilaria Lanzino explores whether this reconciliation has proved lasting.

> Note on sensitive content

Team

Musical Director

Directed by

Bühne, Kostüme

Choreografie

Dramaturgie

Beleuchtung

Sounddesign

Video/Audio

Activate Youtube content

For further information, see our Privacy Notice

Photos
PHOTO(S) © Bettina Stöß
Press reviews
Nürnberger Nachrichten

"Regisseurin Ilaria Lanzino lädt den Stoff der Oper mit psychologischer Spannung auf (...). Die zwischen Barock und Vorklassik geschmeidig ihren eigenen Stil findenden Klänge Walpurgis' sind bei Wolfgang Katschner am Pult der Staatsphilharmonie in sehr guten Händen. (...) Als Stimmwunder und so smarter wie zarter Frauenliebling faszinierte Ray Chenez als männlicher Sopran in der Partie des Oronte. Was für eine Anmut! Allein das schon lohnt den Besuch der Aufführung."

Thomas Heinold, Nürnberger Nachrichten

Deutschlandfunk

„Musikalisch ist der Abend in Zusammenwirkung mit der Szene unglaublich ausdrucksvoll, die Musik ist ein Genuss. Die Arien sind herrlich, der galante Stil der (...) Barockzeit kommt wunderbar zum Ausdruck. (...) Die musikalische Umsetzung mit historischen und modernen Instrumenten in barocker Spielweise bieten einen ganz tollen Klang. (...) Das Zusammenspiel zwischen Szene und Tanzensemble haben eine ganz starke Körpersprache. (...) Die starken Farbkontraste prägen sich sehr ein und tragen den ganzen Abend sehr eindrucksvoll.“

Franziska Stürz, Deutschlandfunk

OpernNews

„Mit dem Nürnberger Ensemble-Aushängeschild Julia Grüter hat man freilich eine perfekte Verkörperung der Titelheldin gefunden, die sich mit (…) unerschöpflicher Sopranfülle und gepfefferter Leidenschaft durch ihre zahllosen Solonummern schmettert. (…) Wolfgang Katschner am Dirigentenpult der blitzsauber wie historisch informiert aufspielenden Staatsphilharmonie sorgte für ein vitales Klangerlebnis.“

Stephan Schwarz-Peters, OpernNews

Bayerischer Rundfunk

„Dirigent Wolfgang Katschner (…) weiß das Kompositionswerk eindrucksvoll und immer wieder spannungsgeladen umzusetzen (…). Dass er Oronte mit einem Countertenor (Ray Chenez) besetzte, gibt dem Klang der galanten Musik Maria Antonia Walpurgis' zusätzlich einen barocken Farbton. Ihm, aber auch den drei Sängerinnen (Julia Grüter, Eleonore Marguerre und Ray Chenez) folgt man mit viel Vergnügen bei ihren Koloraturen und Verzierungen.“

Bernhard Doppler, Bayerischer Rundfunk

Deutsche Bühne

„Rundum gelungen war das musikalische Niveau des Abends: Der Originalklang-Experte Wolfgang Katschner dirigierte (…) ein exzellentes kleines Orchester (…) Auch bei den Sängern blieben kaum Wünsche offen. Das Frauen-Trio war großartig. (…) Eine lohnende (…) Wiederentdeckung einer inhaltlich damals wie heute ungewöhnlich ambitionierten und raren Oper einer Frau, die musikalisch durchweg von hoher Qualität ist.“

Klaus Kalchschmid, Deutsche Bühne

Süddeutsche Zeitung

„Was für eine musikalische Pracht. Wolfgang Katschner dirigiert die Staatsphilharmonie Nürnberg, als hätte diese nie etwas anderes gemacht, als Barockmusik zu spielen. (...) Der ganze Apparat (...) entwickelt die perfekte Agogik für diese Musik. (...) In Ilaria Lanzinos Inszenierung fasziniert vor allem die Antagonie von Talestri, Julia Grüter, und Tomiri, Eleonore Marguerre; die eine singt in betörender, tief anrührender Reinheit, die andere verkörpert das dramatische Prinzip mit delikatem Vibrato.“

Egbert Tholl, Süddeutsche Zeitung

Orpheus/Donaukurier

„Ilaria Lanzino kehrt in einer intelligenten, aber nicht dogmatischen Inszenierung Perspektiven um und schafft Aktualitätsbezug. (...) Lanzino und Wolfgang Katschner lenken die Bizarrerie des Geschehens in plausible psychologische Dynamik. Das passt, weil Maria Antonia Walpurgis' Oper aus dem Geist der unmittelbaren Mozart-Vorzeit kommt. (...) ´Talestri´ ist Frauenpower mit Seelentönen und Tiefgang. Der begeisterte Jubel hatte also seinen Grund.“

Roland H. Dippel, Orpheus/Donaukurier

> What's On

> Digitaler Fundus

Top

This site uses third-party website tracking technologies in order to provide and improve its services and display advertisements relating to the interests of its users. Some of the third-party providers transfer data to servers in the United States, which may be associated with increased risk. Details can be found in the relevant cookie settings and in the privacy notice. Your consent is voluntary. You can change your cookie settings at any time.

Further information Data protection Imprint

These cookies are indispensable for the functioning of our website. They are automatically deleted when you close your browser or after a period of inactivity (24 hours).

These cookies collect information on how you use our website. They do not store any information that allows the user to be identified. Statistical data is deleted either automatically within 30 days or after evaluation has been completed, whichever period is longer.