Staatstheater Nürnberg
Home > What's On > Isola (UA)

Drama

Isola (UA)

von Philipp Löhle. Die Inszenierung von Jan Philipp Gloger als Theaterfilm von Sami Bill

Sunday, 02/10/2022

07.30 PM - 08.45 PM

Performance

Gastspiel im Rahmen von PAD 2.0 (Performing Arts & Digitalität) in Darmstadt

Online

StaatstheaterNuernberg 2020 21 Schauspiel Isola-(UA) 3099 c Konrad-Fersterer6KO

Theaterfilm von Sami Bill

1838: Auf der Burg des Grafen Friedrich Wilhelm von Munk feiert man ausgelassen, als plötzlich einer der Gäste tot umfällt. Die Angst geht um, und während sich die Gesellschaft in den Ballsaal einschließt, fordert das Unbekannte draußen weitere Opfer. Inspiriert von Schauerromantik und Horrorfilmen skizziert Philipp Löhle in seinem neuen Stück eine übersatte Gesellschaft, die am Rand des Abgrunds tanzend dessen Tiefe leugnet. In der Filmregie von Sami Bill wird aus der von Jan Philipp Gloger während des Lockdowns inszenierten Produktion ein ganz eigenes Werk, das einen Besuch der Inszenierung im Schauspielhaus zu einem späteren Zeitpunkt nicht ersetzen will.

Isola (UA) wird am 02.10.2022, 19.30 Uhr im Rahmen von PAD 2.0 (Performing Arts & Digitalität) in Darmstadt online zu sehen sein.

Tickets und Informationen




Wir sind auch mit weiteren Programmpunkten bei PAD 2.0 (Performing Arts & Digitalität) in Darmstadt vertreten:

01.10.2022, 10.40 - 11.00 Uhr
ENTWICKLUNGEN VON DIGITALEM THEATER AM SCHAUSPIEL DES STAATSTHEATERS NÜRNBERG, Jan Philipp Gloger und Fabian Schmidtlein

02.10.2022, 10.00 - 10.45 Uhr
Offener Thementisch: DIGITALES STORYTELLING, mit Jan Philipp Gloger, Sascha Hagersheimer, Karla Mäder, Ilja Mirsky, Lisa Zingerle, Moderation: Christian Römer

03.10.2022, 15.00 - 16.00 Uhr
„ODYSSEUS.LIVE“ – FILM? THEATER? MEDIA ART? ÜBER DIE TRENNLINIEN NEUER ERZÄHLFORMEN, Cosmea Spelleken

Team

Filmregie, Kamera und Schnitt

Drehbuch

Musik und Sounddesign

Ton- und Videotechnik

Dates and cast

Cast on 02/10/2022

Prof. Ambrosius Freudenbach jr.

Wilhelm Friedrich von Munk

Sophie Caroline Kühn

Hugo Maria Kühn

Die Dame Lydia Skriem

Flora

Gustav

Totengräber

Additional Information

Please note that additional performance dates are usually scheduled.


Video/Audio

Activate Youtube content

For further information, see our Privacy Notice

Press reviews
SWR 2 und BR

„Regisseur Jan Philipp Gloger und Videokünstler Sami Bill haben Löhles Stück mit spürbarer Freude am Spiel mit der Schauerromantik in Szene gesetzt. (Sie) haben ein funkelndes Hybrid geschaffen, ganz so wie sie ihr Werk etikettiert haben: einen Theater-Film. Und der entwickelt einen Sog, ähnlich stark wie der Angststrudel, der die gräfliche Gesellschaft in „Isola“ in den Abgrund zieht.“

Christoph Leibold, SWR 2 und BR

Süddeutsche Zeitung

„‚Isola‘ ist (…) eine creepy Groteske mit Anleihen beim Horrorfilm ebenso wie bei der schwarzen Romantik à la Edgar Allan Poe. Die theaterfilmische Umsetzung durch Sami Bill (…) bewegt sich irgendwo zwischen Vampirfilm, Edgar Wallace und dem Brettspiel „Cluedo“. (...) Sami Bill lässt es tricktechnisch schneien und virtuelle Schmetterlinge schwirren (…), es gibt verschiedene Kameraperspektiven und Close-ups, auch eine Fahrt durch ein Türen-Labyrinth – die Möglichkeiten und die Eigenständigkeit eines Theaterfilms.“

Christine Dössel, Sueddeutsche Zeitung

Nachtkritik

„Die Gefahr ist nie greifbar. Umso eindeutiger ist manche Charakterzeichnung. Der neue Markgraf ist der Politiker – den Tjark Bernau laut und dabei umso hilfloser anlegt. Bernau gelingt das Kunststück, ihn dabei nicht unsympathisch wirken zu lassen. (…). Die filmischen Mittel (Regie: Sami Bill) sind wohl eingesetzt. Hier ein besonderer Winkel, dort ein Blick hinter die Bühne oder ein digital verstärkter Schneesturm. "Isola" will kein Film sein. Die Inszenierung bleibt ein Theaterstück, das die Möglichkeiten der Technik nutzt.“

Steffen Becker, Nachtkritik.de

Nürnberger Nachrichten

„Die aufwändige Umsetzung von Videodesigner Sami Bill sorgt für ästhetisch-visuelle Effekte, verstärkt zusammen mit Kostia Rapoports Musik die intendierte Schauerstimmung (…) Franziska Bornkamm hat dazu eine holzvertäfelte Guckkastenbühne erdacht, in der viele Türen eine bewegte Inszenierung ermöglichen, zudem die Lecks im Schutzraum symbolisieren und Ausblicke auf Traumwelten freigeben. Löhle und Gloger (gelingt es) treffende Bilder und Allegorien für die Aspekte und Stimmen in der Krise zu entwerfen."

Birgit Nüchterlein, Nürnberger Nachrichten

> What's On

> Digitaler Fundus

Top

This site uses third-party website tracking technologies in order to provide and improve its services and display advertisements relating to the interests of its users. Some of the third-party providers transfer data to servers in the United States, which may be associated with increased risk. Details can be found in the relevant cookie settings and in the privacy notice. Your consent is voluntary. You can change your cookie settings at any time.

Further information Data protection Imprint

These cookies are indispensable for the functioning of our website. They are automatically deleted when you close your browser or after a period of inactivity (24 hours).

These cookies collect information on how you use our website. They do not store any information that allows the user to be identified. Statistical data is deleted either automatically within 30 days or after evaluation has been completed, whichever period is longer.