Staatstheater Nürnberg
Home > 21/22 Programme > Wer allein bleibt, den frisst der Wolf (UA)

Drama

Wer allein bleibt, den frisst der Wolf (UA)

by Ceren Ercan

Directed by: Branko Janack

Tuesday, 21/12/2021

08.00 PM

3. Etage

6KO 6475

Aus dem Türkischen von Monika Demirel

Nachts in einer Kneipe begegnen sich A und F, ein tiefer Blick, es knistert, und sie landen gemeinsam in einer Toilettenkabine. Der Moment flüchtiger Intimität geht A nicht mehr aus dem Kopf. Vor kurzem ist er, der Polizist, vom Dienst suspendiert worden, er soll eine rassistische Bemerkung gemacht haben. Missverstandener Scherz oder Ausdruck tieferer Überzeugung? Aus der Bahn geworfen durchstreift A die Stadt nach F, systematisch, getrieben. Für ihn ist klar: Nur F kann ihm wieder einen Sinn geben, ihm, dem sein Daseinszweck, seine Identität mit der Polizeiuniform genommen worden ist. Indem er F, der sich Flo nennt, hilft, wird sich alles für ihn lösen. Die Frage, ob er homosexuell ist – eine Nacht mit Flo soll sie entscheiden. Der Vorwurf, er sei Rassist – eine Beziehung mit Flo, für A offensichtlich ein Geflüchteter, soll das Gegenteil beweisen.

Aber als A den von ihm so vehement verfolgten Flo endlich findet, entzieht dieser sich allen Erwartungen. Die Bilder, die sich A von Flo gemalt hat, erweisen sich als reine Projektionen. Seine Zuwendung, seine „Liebe“, seine Besessenheit zeigt sich als losgelöst von Flo. Denn Flo gehört nur sich selbst und entzieht sich allen Kategorien, allen Zuschreibungen und allen Besitzansprüchen. Er ist sein eigener Kosmos und sein Leben, seine Identität hat mit den Erwartungen von A nichts zu tun.

In ihrem neuen Stück für Nürnberg skizziert Ceren Ercan mit viel Humor und in einer ebenso leichtfüßigen wie metaphorisch reichen Sprache zwei Menschen, die, obwohl beide eine tiefe Sehnsucht nach Nähe haben, den tiefen Graben, der ihre beiden Welten voneinander trennt, nicht überwinden können. Dabei behandelt sie wie nebenbei so grundlegende Themen wie Identitätskonstruktion, Gendernormierung und den patriarchal-kolonialen Blick einer Mehrheitsgesellschaft auf vermeintliche Minderheiten.

Team

Directed by

Bühne und Kostüme

Dramaturgie

Musik

Künstlerische Produktionsleitung

Video/Audio

Activate Youtube content

For further information, see our Privacy Notice

Photos
PHOTO(S) © Konrad Fersterer
Press reviews
Nürnberger Nachrichten

„Ceren Ercan verpackt diese Achterbahnfahrt der Gefühle in kurz getaktete Szene, die aufeinanderprallen, in Dialoge der Hilflosigkeit, die ins Leere und nie zu einer Lösung des Problems führen. (...) Keiner kommt aus dieser Geschichte lebend raus (...)."

„Was da auf der Szene (...) geschieht, hat schönen Improvisationscharakter, lebt oft genug von Situationskomik, wechselt schnell zu sehnsüchtig-intimen, dann wieder brutalen Momenten, wenn die Sprachlosigkeit, die Angst vor dem fremden Selbst überhandnimmt."

Bernd Noack, Nürnberger Nachrichten

> What's On

> Digitaler Fundus

Top

This site uses third-party website tracking technologies in order to provide and improve its services and display advertisements relating to the interests of its users. Some of the third-party providers transfer data to servers in the United States, which may be associated with increased risk. Details can be found in the relevant cookie settings and in the privacy notice. Your consent is voluntary. You can change your cookie settings at any time.

Further information Data protection Imprint

These cookies are indispensable for the functioning of our website. They are automatically deleted when you close your browser or after a period of inactivity (24 hours).

These cookies collect information on how you use our website. They do not store any information that allows the user to be identified. Statistical data is deleted either automatically within 30 days or after evaluation has been completed, whichever period is longer.