Staatstheater Nürnberg
Home > 21/22 Programme > Goldfish Songs (world premiere)

Drama

Gold­fish Songs (world pre­mie­re)

Performative installation and word concert for five players and 616 piano keys

Music, Directed by: Kostia Rapoport, Vera Mohrs

Saturday, 29/01/2022

08.00 PM - 09.10 PM

3. Etage

Abo BB4

Maximum seating capacity has been reached. There are currently no tickets available.

header Goldfischgesänge

Can we really rely on the accuracy of our memories? In this multimedia work of musical theatre, musicians Vera Mohrs and Kostia Rapoport in unison with members of the acting company raise the curtain on the star of the evening: forgetfulness, the unloved little sister of memory. An ode to forgetting.

Description

„Unser Lied!“ Wir kennen es alle, dieses eine Lied, dass uns an unseren ersten Kuss, unseren Abiball, einen schweren Verlust oder den letzten Italienurlaub erinnert. Doch jedes Erinnern ist ein immer weiter verfälschender, weil kreativer Akt. Und ohne Vergessen kein Erinnern. In ihrem installativen Wortkonzert „Goldfischgesänge (UA)“ erklären Schauspielmusikerin Vera Mohrs und ihr Kollege Kostia Rapoport die Vergesslichkeit zum Star des Abends. Humorvoll fragen sie danach, ob wir unseren Erinnerungen trauen können und rücken die ungeliebte kleine Schwester des Gedächtnisses ins Rampenlicht. Fünf Spielerinnen und Spieler zelebrieren auf 616 Klaviertasten eine Ode an das Vergessen. Es entsteht eine leicht entrückte Band aus fünf Vereinzelten, die uns offenbar in Wort und Klang etwas erzählen wollen, sich dabei aber immer wieder vergnüglich in ihren Synapsen verheddern.

Seit drei Spielzeiten sind Mohrs und Rapoport Hausmusikerin und –musiker im Schauspiel. Mit ihrer Musik bereichern sie das ganze Haus und eine Vielzahl von Inszenierungen. Kostia Rapoports Kompositionen kennt man unter anderem aus „Ein Stein fing Feuer“, „Kaspar“, zuletzt „Isola“ und „Wolken.Heim./Rechnitz (Der Würgeengel)/Das schweigende Mädchen“. Vera Mohrs prägte mit ihren Songs und Arrangements die Liederabende „Die Musik war schuld“ und „Alpha“. Gemeinsam leiteten sie die Band in David Bowies „Lazarus“ und nicht zuletzt lebt auch die 3. Etage von ihren Sessions, Konzerten und der offenen Bühne „Songs & Poetry“.

Neben Jenny Theisen für die stilistisch klaren und zu gleich überhöht-verspielten Kostüme der schrägen Bühnen-Combo stößt Martin Fürbringer als Videokünstler zum Team und erweitert gemeinsam mit Lichtdesigner Nils Riefstahl das Spektrum um eine visuell-bildnerische Ebene, die über großflächige Projektionen den Raum definiert – und in dessen Zentrum ein eigens programmiertes multifunktionales Tasteninstrument als Erinnerungsspeicher und Vergessensmaschine Klang und auch Bild steuert und zum Mitspieler der Inszenierung wird.

Team

Music, Directed by

Bühne, Video

Kostüme

Dramaturgie

Licht-Design

Video/Audio

Activate Youtube content

For further information, see our Privacy Notice

Photos
PHOTO(S) © Konrad Fersterer
Press reviews
Nürnberger Nachrichten

„Als pulsierende Schaltzentrale ihres Forschungs-Labs steht hoch erhoben ein Monsterklavier mit nicht weniger als 616 Tasten quer im Saal. Und wie eine Mischung aus Techno-DJ-Papst Paul Kalkbrenner, David Bowie und den Elektro-Pop-Eminenzen von „Kraftwerk“ seziert das Quintett in futuristisch-blasser Fantasie-Aufmachung auf der weißen, mit Videos bespielten Kanzel das Phänomen der Erinnerung."

Birgit Nüchter, Nürnberger Nachrichten

> What's On

> Digitaler Fundus

Top

This site uses third-party website tracking technologies in order to provide and improve its services and display advertisements relating to the interests of its users. Some of the third-party providers transfer data to servers in the United States, which may be associated with increased risk. Details can be found in the relevant cookie settings and in the privacy notice. Your consent is voluntary. You can change your cookie settings at any time.

Further information Data protection Imprint

These cookies are indispensable for the functioning of our website. They are automatically deleted when you close your browser or after a period of inactivity (24 hours).

These cookies collect information on how you use our website. They do not store any information that allows the user to be identified. Statistical data is deleted either automatically within 30 days or after evaluation has been completed, whichever period is longer.