Staatstheater Nürnberg
Home > What's On > Archive > 20/21 Season > 20/21 Programme > The Rape of Lucretia

Opera

The Rape of Lu­cre­tia

Oper von Benjamin Britten

Saturday, 19/06/2021

07.30 PM - 09.20 PM

Opernhaus

Lucretia 299 header

Libretto von Ronald Duncan nach André Obey

In englischer Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln

Im antiken Rom verfallen die Sitten. Die etruskische Familie der Tarquinier hat sich die Stadt unter den Nagel gerissen und beherrscht sie mit dem stillschweigenden Einverständnis der einheimischen Elite. Während Vater Tarquinius die Stadt mit Terror und Intrigen beherrscht, ist sein gleichnamiger Sohn Dauergast in den Bordellen der Stadt und bei den Saufgelagen der römischen Generäle. Dort beklagt man sich über die Untreue und Verkommenheit der römischen Frauen. Nur eine steht unbefleckt: Lucretia, die Gattin des Generals Collatinus. Ihr makelloser Ruf lässt dem jungen Tarquinius keine Ruhe. Ihre Reinheit provoziert ihn dazu, sie zu vergewaltigen. Brittens Kammeroper aus dem Jahr 1946 verwandelt die alte Geschichte von Tarquinius und Lucretia in ein abgründiges Passionsspiel.

Team

Musikalische Leitung

Inszenierung

Co-Regie und Abendspielleitung

Bühne und Kostüme

Video

Dramaturgie

Licht

Dates and cast

Cast on 19/06/2021

Erzähler (Male Chorus)

Erzählerin (Female Chorus)

Collatinus, römischer General

Junius, römischer General

Tarquinius, etruskischer Prinz

Lucretia, seine Gattin

Bianca, Amme Lukretias

Lucia, Dienerin Lukretias

Orchester

Additional Information


Video/Audio

Activate Youtube content

For further information, see our Privacy Notice

Photos
PHOTO(S) © Ludwig Olah
Press reviews
Nürnberger Nachrichten

„Gastsängerin Hanna Larissa Naujoks gibt (Lucretia) als introvertierte und verletzliche Frau, deren Mezzo im Leiden Abgründe ahnen lässt. (Die Regie) formt aus der Geschichte eines sinnlosen Verbrechens eine Versuchsanordnung über den kalkulierenden, zynischen Umgang einer Gesellschaft mit solch einer Tat. (...) Britten hat in seine zweite Oper eine Vielfalt an musikalischen Formen gepackt (...), Björn Huestege formt mit der kleinen Abordnung der Staatsphilharmonie Nürnberg daraus einen plastischen, emotional dichten, farbenreichen Klang.“

Thomas Heinold, Nürnberger Nachrichten

> What's On

> Digitaler Fundus

Top

This site uses third-party website tracking technologies in order to provide and improve its services and display advertisements relating to the interests of its users. Some of the third-party providers transfer data to servers in the United States, which may be associated with increased risk. Details can be found in the relevant cookie settings and in the privacy notice. Your consent is voluntary. You can change your cookie settings at any time.

Further information Data protection Imprint

These cookies are indispensable for the functioning of our website. They are automatically deleted when you close your browser or after a period of inactivity (24 hours).

These cookies collect information on how you use our website. They do not store any information that allows the user to be identified. Statistical data is deleted either automatically within 30 days or after evaluation has been completed, whichever period is longer.