Staatstheater Nürnberg

Drama

Isola (UA)

von Philipp Löhle

Directed by: Jan Philipp Gloger

Friday, 04/12/2020

06.30 PM

Public Rehearsal

öffentliche Probe

Schauspielhaus

Aufgrund der bundesweiten Beschränkungen zum Infektionsschutz muss diese Vorstellung leider ausfallen. Weitere Informationen finden Sie auf der Startseite unserer Webseite.

Header Isola

Wir schreiben das Jahr 1838: Professor Ambrosius Freudenbach ist auf dem Weg zu seinem Jugendfreund Friedrich Wilhelm von Munk, der zu einem großen Fest auf seine Burg geladen hat um den lang ersehnten Tod des tyrannischen Vaters zu feiern. Ein Meer von Kerzen, ausgelassene Gäste, ein Rausch und plötzlich: Ein Toter. Die Angst geht um und während sich die Gesellschaft in den Ballsaal einschließt fordert das Unbekannte draußen weitere Opfer.

In seinem Stück für das Schauspiel am Staatstheater Nürnberg nutzt Hausautor Philipp Löhle die Coronakrise und deren Auswirkungen auf unser Zusammenleben als Folie und Assoziationsraum. Inspiriert von Schauerromantik und Horrorfilmen skizziert er eine übersatte Gesellschaft die am Rand des Abgrunds tanzend dessen Tiefe leugnet.

Video/Audio

Activate Youtube content

For further information, see our Privacy Notice

Photos
PHOTO(S) © Konrad Fersterer
Press reviews
SWR2 und BR

"Es ist natürlich kein Zufall, dass Philipp Löhle sein Stück im Biedermeier spielen lässt (...). In „Isola“ erzählt Philipp Löhle von der Gegenwart – mit subtiler Ironie und in historischem Gewand. Ein cleverer Kniff. Denn ohne dass je von Corona die Rede wäre, können wir uns bestens wiedererkennen in diesem Häuflein Menschen, das, in der Isolation auf sich selbst zurückgeworfen, beim Versuch, das Unerklärliche zu erklären, schon Mal ins Verschwörungstheoretische abdriftet."

Christoph Leibold, SWR2 und BR

Süddeutsche Zeitung

"Philipp Löhle (...) hat als Reaktion auf die Krise ein Stück geschrieben, dessen Titel „Isola“ nicht nur das Bild einer vom Festland abgeschnittenen Insel suggeriert, sondern per se schon dreisilbiger Bestandteil der Isolation ist, in der wir uns befinden. (...) Begriffe wie Virus, Lockdown, Seuche kommen bei Löhle gar nicht vor. Das, was in „Isola“ sein Unwesen treibt, ist schlicht „das Fremde“, nicht tot, nicht lebendig, sondern 'reine Information'. „Isola“ ist eine creepy Groteske."

Christine Dössel, Sueddeutsche Zeitung

Nachtkritik.de

"Die Gefahr ist nie greifbar. Umso eindeutiger ist manche Charakterzeichnung. Der neue Markgraf ist der Politiker – den Tjark Bernau laut und dabei umso hilfloser anlegt. Bernau gelingt das Kunststück, ihn dabei nicht unsympathisch wirken zu lassen."

Steffen Becker, Nachtkritik.de

Nürnberger Nachrichten

"Franziska Bornkamm hat dazu eine holzvertäfelte Guckkastenbühne erdacht, in der viele Türen eine bewegte Inszenierung ermöglichen, zudem die Lecks im Schutzraum symbolisieren und Ausblicke auf Traumwelten freigeben. (...) Löhle und Gloger gelingt es, treffende Bilder und Allegorien für die Aspekte und Stimmen in der Krise zu entwerfen."

Birgit Nüchterlein, Nürnberger Nachrichten

> What's On

> Digitaler Fundus

Top

This site uses third-party website tracking technologies in order to provide and improve its services and display advertisements relating to the interests of its users. Some of the third-party providers transfer data to servers in the United States, which may be associated with increased risk. Details can be found in the relevant cookie settings and in the privacy notice. Your consent is voluntary. You can change your cookie settings at any time.

Further information Data protection Imprint

These cookies are indispensable for the functioning of our website. They are automatically deleted when you close your browser or after a period of inactivity (24 hours).

These cookies collect information on how you use our website. They do not store any information that allows the user to be identified. Statistical data is deleted either automatically within 30 days or after evaluation has been completed, whichever period is longer.