Staatstheater Nürnberg
Home > What's On > Archive > 18/19 Season > 18/19 Programme > Der Zorn der Wälder

Drama

Der Zorn der Wälder

von Alexander Eisenach

Saturday, 05/01/2019

07.30 PM - 08.45 PM

Kammerspiele

Zorn der Wälder 01

EINGELADEN ZUM HEIDELBERGER STÜCKEMARKT!

Kieran Joels Inszenierung wurde zum diesjährigen Heidelberger Stückemarkt eingeladen. Im Rahmen des 10-tägigen Festivals ist das Stück von Alexander Eisenach am 28. April 2019, um 18.30 Uhr, im Zwinger 1 in Heidelberg zu sehen.
Zusammen mit zwei weiteren Produktionen wurde die Inszenierung für den Nachspielpreis nominiert. Die Preisverleihung findet am 5. Mai statt.

Hier finden Sie weitere Informationen.

Eines Nachts verschwindet Henry Carson spurlos. Seine Frau Emma ist verzweifelt und Privatdetektiv Pritchet hat einen neuen Fall. Lustvoll spielt der junge Autor Alexander Eisenach mit Klischees aus dem Film Noir und untersucht dabei, wie unsere privaten Lebensentscheidungen ideologisch nutzbar gemacht werden.

Description

Draußen ist mal wieder die Hölle los. Im stinkenden Moloch der Großstadt ersticken die Massen an ihren gestorbenen Aufstiegsträumen. Die Fabrikbesitzer, deren Schornsteine den Himmel verdunkeln, häufen derweil Reichtümer an. Die Welt steht am Rand eines Bürgerkriegs. Unaufhörlich trommelt der Regen an die Milchglasscheibe mit der Aufschrift „Gordon Pritchet – Private Investigator“. Plötzlich die Silhouette eines Damenhutes: Emma Carsons Mann ist verschwunden und der Detektiv hat einen neuen Fall.

Der junge Autor und Regisseur Alexander Eisenach, dessen Arbeiten unter anderem am Schauspiel Frankfurt und am Düsseldorfer Schauspielhaus zu sehen waren, spielt in seinem Text lustvoll mit Klischees aus dem Film Noir und untersucht auf der Folie des Genres wie unsere privaten Lebensentscheidungen ideologisch nutzbar gemacht werden. Welche Handlungsmöglichkeiten haben wir in einer Zeit, in der der Mensch vom unaufhörlichen Fortschrittsstrudel verschluckt zu werden droht? Gibt es ein weiter so? Gilt es, sich zurück zu ziehen, um im Wald eine Utopie der Ursprünglichkeit zu leben? Oder muss doch der kollektive Aufschrei her, der gewaltsame Umsturz der Verhältnisse, die Revolution, mit der wir eigentlich längst abgeschlossen hatten?

Im mit Whisky und Zigarrendunst geschwängerten Zwielicht des frühen 20. Jahrhunderts, irgendwo zwischen Thoreaus „Walden“ und den hardboiled-Krimis Raymond Chandlers prallen diese Fragen aufeinander.

Team

Regie

Bühne und Kostüme

Dramaturgie

Musik

Video

Licht

Video/Audio

Activate Youtube content

For further information, see our Privacy Notice

Photos
PHOTO(S) © Konrad Fersterer
Press reviews
Nürnberger Nachrichten

"Regisseur Kieran Joel (...) gelingt das Kunststück, das text- und theorielastige Stück so rasant und ironisch in Szene zu setzen, dass dem Publikum Sehen und Hören vergeht."

  • Steffen Radlmaier, Nürnberger Nachrichten
Nürnberger Zeitung

"Warum hat der Regisseur nicht geich gesagt, dass es eine Komödie ist? Dann hätten wir uns noch mehr auf 'Der Zorn der Wälder' gefreut, dieses Spiel mit dem Kino (von gestern) und der Wirklichkeit (von heute). Bei der Premiere (...) gab es großen Beifall für das bisher wohl lustigste Stück der neuen Direktion."

  • Wolf Ebersberger, Nürnberger Zeitung

> What's On

> Digitaler Fundus

Top

This site uses third-party website tracking technologies in order to provide and improve its services and display advertisements relating to the interests of its users. Some of the third-party providers transfer data to servers in the United States, which may be associated with increased risk. Details can be found in the relevant cookie settings and in the privacy notice. Your consent is voluntary. You can change your cookie settings at any time.

Further information Data protection Imprint

These cookies are indispensable for the functioning of our website. They are automatically deleted when you close your browser or after a period of inactivity (24 hours).

These cookies collect information on how you use our website. They do not store any information that allows the user to be identified. Statistical data is deleted either automatically within 30 days or after evaluation has been completed, whichever period is longer.