Staatstheater Nürnberg
Home > House of Artists > Artists > Julia Grüter

Opera

Julia Grüter

Julia Grüter

Ensemble

Sopranistin

Die in Warendorf geborene Sopranistin Julia Grüter studierte zunächst Schulmusik mit Hauptfach Gesang bei Sabine Toliver. Im Anschluss schloss sie ihr Gesangsstudium an der Musikhochschule Münster bei Dr. Zelotes Edmund Toliver mit Opernzertifikat und Bestnoten ab. Mit beiden Lehrern verbindet sie bis heute eine intensive Zusammenarbeit. Darüber hinaus ergänzten Meisterkurse bei u.a. Brigitte Fassbaender und Mireille Delunsch ihre Ausbildung.

Seit Abschluss ihres Studiums führten die Sopranistin zahlreiche Konzerte durch ganz Europa, darunter Auftritte mit dem WDR Funkhausorchester, dem Rundfunkorchester des BR, dem Linzer Brucknerorchester sowie dem Orchestra della Svizzera italiana in Lugano. Julia Grüter ist zweite Preisträgerin des Internationalen Liedduo-Wettbewerbs Ratingen 2015 und war Stipendiatin des Dortmunder Richard-Wagner-Verbandes. 2017 überzeugte sie beim Linzer Operettenwettbewerb und wurde sowohl mit dem 1. Preis als auch mit dem Publikumspreis ausgezeichnet. Beim 70. internationalen Gesangswettbewerb der ARD 2021 gewann sie einen dritten Preis.

Nach ihrem ersten Engagement an der Kammeroper Hamburg wurde Julia Grüter 2016 Mitglied im Oberösterreichischen Opernstudio des Landestheater Linz. Dort war sie in Rollen wie Ottilie („Im weißen Rössl“), Harey („Solaris“), Clarice („Die Welt auf dem Monde“), Lena („Leonce und Lena“) und Rosinda („La Rosinda“) zu erleben. Seit der Spielzeit 2018/19 ist Julia Grüter festes Ensemblemitglied des Staatstheater Nürnberg. Dort war sie an zahlreichen Produktionen beteiligt, so etwa als Romilda („Xerxes“) und Gretel („Hänsel und Gretel“), als Stimme vom Himmel („Don Carlos“), Poussette („Manon“), Lucia („The Rape of Lucretia“) sowie als Euridice („L’Orfeo“ von Monteverdi) und Fiordiligi („Così fan tutte“). In „La Calisto“ sang sie 2019 die Titelpartie. In der Spielzeit 2021/22 gibt sie ihre Rollendebüts u.a. als Micaëla („Carmen“), Mélisande („Pelléas et Mélisande“) sowie als Sophie („Der Rosenkavalier“).

Foto © Julia Puder

Zusatzmaterial

Activate Youtube content

For further information, see our Privacy Notice

> What's On

> Digitaler Fundus

Top

This site uses third-party website tracking technologies in order to provide and improve its services and display advertisements relating to the interests of its users. Some of the third-party providers transfer data to servers in the United States, which may be associated with increased risk. Details can be found in the relevant cookie settings and in the privacy notice. Your consent is voluntary. You can change your cookie settings at any time.

Further information Data protection Imprint

These cookies are indispensable for the functioning of our website. They are automatically deleted when you close your browser or after a period of inactivity (24 hours).

These cookies collect information on how you use our website. They do not store any information that allows the user to be identified. Statistical data is deleted either automatically within 30 days or after evaluation has been completed, whichever period is longer.