Staatstheater Nürnberg
Home > Spielplan > Gaia rettet die Welt (UA)

Schauspiel

Gaia rettet die Welt (UA)

von Nele Stuhler

Regie: Branko Janack

Mittwoch, 29.03.2023

19.30 - 21.30 Uhr

Vorstellung

19.00 Uhr Einführung

Kammerspiele

Abo K21

Gaia header

Können wir noch einmal von vorne anfangen? Das fragt sich Gaia, Urmutter und Erde selbst, aus gegebenem Anlass. An ihrer letzten Kreation, den Leuten, hat sie das Interesse verloren. Auch Zeus, Mythos und Prometheus versuchen sich an der Herstellung von Leuten, sind aber ebenso wie Gaia unzufrieden mit dem Resultat. Man lässt das Projekt also liegen, um Jenga zu spielen. Als die Götter abgelenkt sind, vermehren sich die Leute unbemerkt, aus hunderten werden tausende und dann Millionen. Nach einiger Zeit haben sie Gaias Schöpfung völlig kaputtgemacht. Mythos entscheidet, dass die Leute wegmüssen, allesamt. Aber die finden immer wieder einen Vorwand, ihre Auslöschung aufzuschieben.

Irgendwann muss Gaia eingreifen. Gibt es ein Erbarmen? Oder ist das Experiment Schöpfung endgültig gescheitert? Ein komisch-mythologischer Ritt von der Erfindung der Menschheit bis zu ihrem Ende, der nicht ohne Humor gegenwärtige Fragen nach dem Verhältnis vom Menschen zu seiner Umwelt in den Fokus rückt.

Team

Regie

Bühne / Kostüme

Dramaturgie

Musik

Licht-Design

Termine und Besetzung

Besetzung am 29.03.2023

Mythos

Gaia, Leute

Zeus, Leute

Tante Mnemosyne, Sonne, Prometheus, Leute

Metis, Athene, Selene, Leute

Deukalion, Leute

Pyrrha, Leute

Zusätzliche Informationen

Bitte beachten Sie, dass im Schauspiel in der Regel weitere Vorstellungstermine in Planung sind.


Fotos
FOTO(S) © Konrad Fersterer
Pressestimmen
Nürnberger Nachrichten/Nürnberger Zeitung

„(…) die Nürnberger Schauspieler (bewähren) sich als Ensemble, fast so, als hätten sie schon immer miteinander gespielt. Da gibt es keinen Ausfall im munteren Treiben.“

Wolf Ebersberger, Nürnberger Nachrichten/Nürnberger Zeitung

V-Das Studimagazin

„Der Abend rund um Gaia, die sich mit ihrer zerstörwütigen Schöpfung, den Leuten, streiten muss ist wortgewandt, witzig und alles in allem sehr rund – wie die Erde eben, deren Ende immer näher rückt. (…) In der Regie von Branko Janack (…) zeigt das Ensemble großen Erfindungsgeist mit Slapstick, exzellenten Kebbeleien und punktgenauer Zusammenarbeit. (…) Nele Stuhlers Text ist klug, verspielt, witzig, und vor allem immer wieder aufs Neue überraschend.“

Svenja Plannerer, V-Das Studimagazin

Süddeutsche Zeitung

„Die Autorin verbindet die griechische Mythologie mit der Schöpfungsgeschichte der Menschheit und ihrem selbstverschuldeten Untergang. Und das ist großartig. (...) Mit Regisseur Branko Janack ist in Nürnberg nun jemand da, der die vorhandene Komik auf die Bühne bringen kann. (...) Trotz der Thematik ist da nichts Trauriges, ganz im Gegenteil. (...) Zweifelsfrei ist das ein düsteres Panorama, aber eines, dass man anschauen sollte.“

Yvonne Popek, Süddeutsche Zeitung

Regensburger Zeitung

„Jeder Satz, jedes Statement, jeder Biss sitzt. Das liegt daran, dass der Text in seiner Bissigkeit und in jedem seiner Momente, Biegungen und Windungen ernst genommen und durchgespielt wird, Körperlichkeit erfährt, auf der Bühne leibhaftig wird. (...) Das ist in seiner Gesamtheit hohe komische Kunst.“

Christian Muggenthaler, Regensburger Zeitung

> Spielplan

> Digitaler Fundus

Nach oben

Diese Seite nutzt Website Tracking-Technologien von Dritten, um ihre Dienste anzubieten, stetig zu verbessern und Werbung entsprechend der Interessen der User anzuzeigen. Einige der Drittanbieter übertragen Daten an Server in den USA, womit ein erhöhtes Risiko verbunden sein kann. Informationen hierzu erhalten Sie in den Cookie-Einstellungen bei den jeweiligen Cookies sowie in der Datenschutzerklärung. Ihre Einwilligung ist freiwillig. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.

Weitere Hinweise Datenschutzerklärung Impressum

Diese Cookies sind von grundlegender Bedeutung für die Funktion unserer Website. Sie werden automatisch gelöscht, wenn der lokale Browser geschlossen wird oder eine gewisse Zeit (24 Stunden) vergangen ist, ohne dass der Nutzer auf der Website Aktionen durchgeführt hat.

Diese Cookies sammeln Informationen darüber, wie Sie unsere Website verwenden. Sie speichern keine Informationen, die eine persönliche Identifikation des Benutzers erlauben. Statistische Daten werden anlasslos binnen 30 Tagen automatisch gelöscht, beziehungsweise nach Abschluss der Aus- und Verwertung, je nachdem, was länger ist.