Staatstheater Nürnberg
Home > Spielplan > Saal 600: Spurensuche (UA)

Schauspiel

Saal 600: Spu­ren­su­che (UA)

Dokumentartheater von dura & kroesinger

Regie: Regine Dura, Hans-Werner Kroesinger

Freitag, 10.06.2022

19.30 - 21.00 Uhr

Schwurgerichtssaal 600 / Memorium

header Saal600 2270

Koproduktion mit dem Memorium Nürnberger Prozesse

Medienpartner Nürnberger Nachrichten

Am 30. September 2021 ist es 75 Jahre her, dass im Nürnberger Justizpalast die Urteile im ersten von dreizehn Prozessen gegen führende Nationalsozialisten verlesen wurden. Nicht nur Göring und die Hauptverantwortlichen, auch Ärzte, Industrielle, Juristen – ein ganzes System stand vor Gericht. Die Täter des Nationalsozialismus mussten sich hier in Nürnberg unter den Augen der Weltöffentlichkeit vor einem internationalen Gericht für „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ verantworten. Ein bis dahin einzigartiges Ereignis. Im Saal 600, dem historischen Ort der Prozesse, widmet sich nun eines der renommiertesten Dokumentartheater-Teams der Geburtsstunde des Völkerstrafrechts. Ein Theaterabend als dokumentarische Spurensuche.

Foto © Museen der Stadt Nürnberg, Charles W. Alexander

Team

Regie

Text

Bühne, Kostüme, Video

Mitarbeit Kostüme

Dramaturgie

Licht

Fotos
Foto(s) © Konrad Fersterer
Pressestimmen
Die Deutsche Bühne online

„Die sehenswerte Produktion (...) ist ein historischer Moment.“

Wolfgang Reitzammer, Die Deutsche Bühne online

Süddeutsche Zeitung

„Anna Klimovitskaya, Stephanie Leue, Adeline Schebesch, Nicolas Frederick Djuren und Janning Kahnert brauchen 25 Holzwürfel, Aktenordner und viele Blätter Papier, mehr nicht, um den Prozess selbst vorstellbar, den Weg ihrer eigenen Aneignung des Themas plastisch werden zu lassen. Es geht nicht darum, Göring zu spielen; es geht darum, was Göring im Prozess sagte. (…) Man sieht (u.a.) die KZ-Überlebende Marie-Claude Vaillant-Couturier bei ihrer Aussage; die Stimme leiht ihr Klimovitskaya, ein erschütternd beklemmender Moment.“

Egbert Tholl, Sueddeutsche Zeitung

3sat KulturZeit/ Theater-Tipp

„30.000 Akten, Filme und Tonspuren – Grundlage für das beeindruckende Dokumentartheaterstück ‚Saal 600: Spurensuche‘, das die Nürnberger Prozesse erlebbar macht. (…) Eine Spurensuche im historischen Schwurgerichtssaal 600.“

Karin Beck-Loibl, 3sat KulturZeit/ Theater-Tipp

Nürnberger Nachrichten

„Am Ende gibt es (…) wohl kaum jemanden unter den Zuschauern im Saal 600 des Nürnberger Justizgebäudes, der nicht an Enver Şimşek denkt, das erste Opfer des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU). (…) Es ist ein Verdienst der beiden Dokumentartheatermacher Regina Dura und Hans-Werner Kroesinger, dass ihr Stück (…) nicht in der musealen Dokumentation stecken bleibt, sondern dass es eine Brücke schlägt zu den Gefahren, die von nationalistischen, antidemokratischen und rassistischen Bestrebungen unserer Zeit ausgehen. (...) Das Stück jongliert mit Bedacht und Vorsicht mit der Atmosphäre (…); die Schauspieler bleiben Dokumentaristen des Unsäglichen.“

Bernd Noack, Nürnberger Nachrichten

> Spielplan

> Digitaler Fundus

Nach oben

Diese Seite nutzt Website Tracking-Technologien von Dritten, um ihre Dienste anzubieten, stetig zu verbessern und Werbung entsprechend der Interessen der Nutzer anzuzeigen. Einige der Drittanbieter übertragen Daten an Server in den USA, womit ein erhöhtes Risiko verbunden sein kann. Informationen hierzu erhalten Sie in den Cookie-Einstellungen bei den jeweiligen Cookies sowie in der Datenschutzerklärung. Ihre Einwilligung ist freiwillig. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.

Weitere Hinweise Datenschutzerklärung Impressum

Diese Cookies sind von grundlegender Bedeutung für die Funktion unserer Website. Sie werden automatisch gelöscht, wenn der lokale Browser geschlossen wird oder eine gewisse Zeit (24 Stunden) vergangen ist, ohne dass der Nutzer auf der Website Aktionen durchgeführt hat.

Diese Cookies sammeln Informationen darüber, wie Sie unsere Website verwenden. Sie speichern keine Informationen, die eine persönliche Identifikation des Benutzers erlauben. Statistische Daten werden anlasslos binnen 30 Tagen automatisch gelöscht, beziehungsweise nach Abschluss der Aus- und Verwertung, je nachdem, was länger ist.