Staatstheater Nürnberg
Home > Spielplan > Die Troerinnen / Poseidon-Monolog

Schauspiel

Die Tro­erin­nen / Po­sei­don-Mo­no­log

von Euripides/Konstantin Küspert

Regie: Jan Philipp Gloger

Mittwoch, 10.04.2019

19:30 - 20:50 Uhr

zum letzten Mal

19:00 Uhr Einführung

Schauspielhaus

Abo R1

Troerinnen 01

Zehn lange Jahre tobte der Krieg, jetzt liegt Troja in Schutt und Asche. Die überlebenden Frauen werden als Sklavinnen für Haus, Hof und Bett verschleppt. Doch das reicht den „Siegern“ nicht: Die Angst, den Anderen, den Fremden nicht kontrollieren zu können, führt zu einer unfassbaren Tat. Konstantin Küspert stellt seiner Neuübertragung der „Troerinnen“ einen Monolog des von der Menschheit enttäuschten Meeresgottes voran.

Beschreibung

Zehn lange Jahre tobte der Trojanische Krieg – „die Mutter aller Kriege“. Jetzt ist, durch Odysseus‘ List, die unzerstörbare Mauer überwunden und die Stadt liegt in Schutt und Asche. Die überlebenden Frauen werden verlost und als Sklavinnen für Haus, Hof und Bett von den Griechen in die Fremde verschleppt. Zuvorderst die trojanische Königin Hekabe, der alles genommen wurde: Mann, Kinder, Macht und Volk. Doch dabei belassen es die „Sieger“ nicht – brutal ermorden sie ein unschuldiges Kind, damit es in ungewisser Zukunft nicht zur Bedrohung werden kann. Die Angst, den Anderen, den Fremden nicht kontrollieren zu können, führt zu einer unfassbaren Tat.

Der antike Blick auf die Opfer des Krieges und die Deformationen durch Gewalt und Vertreibung erhält angesichts der weltweiten Kriegsgeschehen und Migrationsbewegungen ganz neue Aktualität und Brisanz. Zugleich thematisiert Euripides’ fast 2500 Jahre alte Tragödie auch die Schwierigkeit, Leiden überhaupt zum Ausdruck zu bringen. Der junge Autor Konstantin Küspert erhielt 2017 den Publikumspreis des Mülheimer Dramatikerpreises. Seine Stücke waren unter anderem am Badischen Staatstheater Karlsruhe und am Staatsschauspiel Dresden zu sehen. Seiner Übertragung von Euripides’ „Troerinnen“ stellt er eine wütende Rede des Meeresgottes voran, die den Menschen ein erschreckendes Bild vorhält.

Team

Regie

Bühne und Kostüme

Dramaturgie

Musik

Video

Licht

Termine und Besetzung

Tagesaktuelle Besetzung am 10. April 2019

April 2019

Zusätzliche Informationen

Bitte beachten Sie, dass im Schauspiel in der Regel weitere Vorstellungstermine in Planung sind.

Ihr Wunschtermin ist dabei, aber noch nicht im Vorverkauf? Kein Problem, Sie können Ihre Karten vormerken lassen!

Die Kolleg*innen der Theaterkasse werden Sie dann entsprechend kontaktieren.

Nennen Sie uns dafür einfach den gewünschten Termin:

per E-Mail: info@staatstheater.nuernberg.de
oder telefonisch unter +49-(0)180 / 1-344-276
(Festnetz 3,9 ct/Min; Mobilfunk bis 42 ct/Min)

Fotos
Foto(s) © Konrad Fersterer
Pressestimmen
Die Deutsche Bühne

"Regisseur Gloger jagt mit den Schattenspiel-Videos von Sami Bill, in denen auch massenhaft Kakerlaken wimmeln, traumatische Effekte über die Oberflächen des Unterbewusstseins, aber der Sprache und den Schauspielern gehört dabei immer seine uneingeschränkte Aufmerksamkeit. Jeder Darsteller ein eigenes Kunstwerk, alle zusammen ein mächtiges Denkmal-Bild. Daraus entsteht nervenkitzelnde Thriller-Spannung, die bis zum finalen Sturz in den unwiderstehlichen Sog des Untergangs anhält."

  • Dieter Stoll, Die Deutsche Bühne

> Spielplan

Nach oben