Boris Godunow

Mittwoch, 05.10.2016 von 19:30 - 21:40 Uhr, Opernhaus
Live auf:
Oper in sieben Bildern (Urfassung von 1869) von Modest Mussorgski
: Text vom Komponisten nach dem gleichnamigen Drama von Alexander Puschkin
: In russischer Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln
: Kooperation mit der GöteborgsOperan und dem Theater Lübeck
19.00 UHR OPERNFÜHRER LIVE
Politische Unruhe und Orientierungslosigkeit, das ist der Hintergrund von Modest Mussorgskis Oper „Boris Godunow“. Der alte Zar ist tot, und das Volk von Moskau fleht, dass der mächtige Adelige Boris Godunow die Macht übernimmt – jedenfalls solange die Polizei mit der Knute hinter ihm steht. Boris selbst will die Krone eigentlich ablehnen, doch im Innern giert er nach Macht. Angeblich hat er den kleinen Sohn des alten Zaren ermorden lassen, um an die Krone zu gelangen. Oder ist die Geschichte vom toten Zarewitsch, dessen Knochen in seinem Sarg auf wundersame Weise leuchten, nur ein von Boris’ Gegnern gestreutes Gerücht? Und wer ist dann jener Dimitri, der behauptet, der Thronfolger zu sein, und der im Grenzgebiet Truppen gegen Boris aufstellt? „Boris Godunow“ ist ein Stück über Wahrheit und Lüge in der Politik, über die Gier nach Macht und über die Last von politischer Verantwortung.

Sieben Szenen aus Alexander Puschkins gleichnamigem Drama bilden die Vorlage für Mussorgskis Oper, und jede der Szenen ist ein kleines Drama in sich. Die Geschichte des Zaren Boris ist nur einer von mehreren Strängen dieser Oper, die eine geschlossene Handlung komplett aufgibt. ... [mehr]

Besetzung

: Musikalische Leitung: Marcus Bosch
: Inszenierung: Peter Konwitschny
: Bühne und Kostüme: Timo Dentler; Okarina Peter
: Chor: Tarmo Vaask
: Dramaturgie: Kai Weßler


Tagesaktuelle Besetzung : 05.10.2016

Marcus Bosch (Musikalische Leitung), Nicolai Karnolsky (Boris Godunow), Ina Yoshikawa (Xenia, seine Tochter), Ida Aldrian (Feodor, sein Sohn), Joanna Limanska-Pajak (Xenias Amme ), David Yim (Fürst Schuiskij), Levent Bakirci (Andrej Schtschelkalow), Alexey Birkus (Pimen, ein Mönch), Tilmann Unger (Grigorij ), Yongseung Song (Missail), Jens Waldig (Warlaam), Solgerd Isalv (Eine Wirtin), Hans Kittelmann (Ein Blödsinniger (Gottesnarr)), Wonyong Kang (Volkspolizist), Dariusz Siedlik (Mitjucha), Suren Manukyan (Dorfpolizist), Lukas Christian Noerbel (Leibbojar), Staatsphilharmonie Nürnberg, Chor des Staatstheater Nürnberg, Jugendchor des Lehrergesangvereins Nürnberg

Ab September präsentiert sich das Staatstheater Nürnberg unter der kommenden Intendanz von Jens-Daniel Herzog im neuen Gewand.

Erhalten Sie bereits jetzt einen Ausblick auf unsere zukünftige Internetpräsenz und entdecken Sie den Spielplan aus Oper, Schauspiel, Ballett und Konzert sowie alle neuen Künstler auf unseren Sonderseiten zur Spielzeit 2018/2019.

Viel Spaß dabei!

> Jetzt neue Spielzeit entdecken