Staatstheater Nürnberg
Gegen Nationalismus Header

Gegen Nationalismus – Für ein geeintes Europa

ES WIRD ZEIT, EIN ZEICHEN ZU SETZEN!


Am 13.10.2018, 14:00 Uhr, auf dem Richard-Wagner-Platz erheben wir unsere Stimmen und demonstrieren.


Am 13. Oktober finden europaweit Kundgebungen "Gegen Nationalismus - Für ein geeintes Europa" statt. Demonstriert wird in über 40 Städten unter anderem in London, Madrid, Rom, Prag, Budapest. Nürnberg beteiligt sich am Tag vor der Landtagswahl als einzige Stadt im Freistaat Bayern.

Wir als Staatstheater möchten uns aktiv an dieser Aktion beteiligen und gemeinsam mit der Initiative "Pulse of Europe Nürnberg" zu einer Kundgebung auf dem Richard-Wagner-Platz vor dem Opernhaus aufrufen. Geplant sind neben den Reden der Initiatoren kleine künstlerische Beiträge der Sparten. Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie die Aktion unterstützen und mit Transparenten, Europa-Symbolen etc. zahlreich vertreten sind.

Die Initiatoren des Aktionstages erhoffen sich 5 Millionen Stimmen für ein geeintes Europa. Lassen Sie uns einen starken Nürnberger Beitrag dazu leisten: Kommen Sie am Samstag mit Familie, Freund*innen, Transparenten, Europasymbolen, positiven Botschaften und ebensolcher Energie zum Staatstheater und erheben Sie mit uns auch Ihre Stimme!

Ein vereintes Europa ist der beste Garant für Frieden und Freiheit. Sich für Europa einzusetzen bedeutet, sich für die Würde aller Menschen einzusetzen, für Rechtsstaatlichkeit und für Menschenrechte. Es bedeutet, sichtbar zu werden für unser Grundrecht auf freie Meinungsäußerung, für eine freie Presse, für Geschlechtergerechtigkeit, Kunstfreiheit, Gleichberechtigung, ökologische Nachhaltigkeit und Solidarität zwischen den Völkern.
In Zeiten, in denen Nationalismus wieder salonfähig gemacht werden soll, Intoleranz sich ausbreitet und selbst Hass und Gewalt alltäglicher werden, müssen vermeintliche Selbstverständlichkeiten wieder lautstark eingefordert werden. Wo die Angst vor dem „Fremden“ geschürt und in politisches Kapital für autoritäre Politiker und Gruppierungen umgewandelt wird, gilt es soziale Errungenschaften und mühsam erkämpfte Rechte zu verteidigen.

Wir wollen die Zukunft unserer Kinder nicht kampflos den Nationalisten, den Intoleranten, den Autoritären und Hassenden überlassen. Frieden und Freiheit und der Geist eines vereinten Europas sind aber offenbar keine Selbstverständlichkeit mehr – dabei brauchen wir sie mehr denn je. Darum ist es Zeit, ein positives, weithin sicht- und hörbares Zeichen zu setzen.

13.10.2018, 14.00 Uhr – 15.00 Uhr, Richard-Wagner-Platz u.a. mit Oberbürgermeister Dr. Ulrich Maly, Staatsintendant Jens-Daniel Herzog, Barbara Münzel (Pulse of Europe Nürnberg), Melanie Kiluanda und Künstler*innen des Staatstheaters und aus der Stadt Nürnberg



www.13-10.org

Nach oben