Premieren 2016/2017

 

VEREHRTES SCHAUSPIELPUBLIKUM, LIEBE ABONNENTINNEN UND ABONNENTEN,


unser letztjähriges Motto „Über Grenzen sprechen“ hat sich als prophetisch erwiesen – und wird sich mit dem Ende der Saison sicher noch nicht erledigt haben. Die Notwendigkeit, sich mit den neuen Herausforderungen durch Migration, Integration, neuem Nationalismus und alten Ressentiments auseinanderzusetzen, wird unsere Theaterarbeit sicher auch die nächsten Jahre über prägen. ... [mehr]

Eine jahrelang entbehrte Relevanz im gesellschaftlichen Diskurs wächst dem Theater fast automatisch wieder zu – der geschützte Raum des Theaters wird wieder geschätzt für das, was ihn einzigartig macht: das gefahrlose, spielerische Ausprobieren von Möglichkeiten, das Gestaltwerden und gewaltfreie Ausagieren widerstrebender Ideen als soziales und künstlerisches Ereignis.

Eine Folge davon: Das Schauspiel Nürnberg wird international. Die Sparte, die am meisten auf die eigene Sprache beschränkt zu sein schien, öffnet sich dem internationalen Austausch. Zum ersten Mal überhaupt in der Geschichte des Nürnberger Schauspiels waren wir zu Gast in China, beim renommierten NCPA International Drama Festival in Peking. Die düstere Kapitalismuskritik von Sascha Hawemanns Inszenierung von Arthur Millers „Tod eines Handlungsreisenden“ faszinierte und begeisterte das chinesische Publikum und führte zu einer weiteren Einladung für das Jahr 2017.

Fortsetzen werden wir den Internationalen Dramenwettbewerb und das Festival TALKING ABOUT BORDERS, Partnerland 2016 ist das von aktuellen politischen Verwerfungen sehr geprägte Polen. Als nächste Stationen stehen Tschechien und die Slowakei bereits fest. Noch vor wenigen Jahren konnte man bisweilen lesen vom „Ende der Geschichte“, von Stillstand und Lähmung in den Gesellschaften der Welt. Davon ist wahrlich nichts mehr übrig – Wut, Hass, Terror, Kriege und Bürgerkriege, aber auch der Klimawandel greifen in das Leben von immer mehr Menschen ein.

Ein Zeitalter unkalkulierbarer Umbrüche scheint angebrochen und versetzt viele in Angst und Unsicherheit. Umbrüche bieten aber immer auch die Chance zum Besseren – und UMBRÜCHE soll deshalb der rote Faden unserer neuen Spielzeit heißen. Wie immer versuchen wir Orientierung zu geben, den Theaterblick sowohl zurück als auch nach vorn und auf uns selbst zu richten und künstlerische Auseinandersetzung auf der Höhe der Zeit zu leisten. Mit der deutschsprachigen Erstaufführung von „Der Prozess des Hans Litten“ von Mark Hayhurst kommt eine ebenso unglaubliche wie berührende Episode der deutschen Vergangenheit endlich auf eine deutsche Bühne. Mit der Uraufführung von Shakespeares „Römische Trilogie“ („Coriolanus“, „Julius Cäsar“ sowie „Antonius und Cleopatra“) in der Bearbeitung von John von Düffel, mit Schillers „Die Jungfrau von Orleans“, aber auch mit „Biedermann und die Brandstifter“ von Max Frisch ebenso wie mit dem Auftragswerk „2023 – Atatürks Erben“ von Tuğsal Moğul machen wir Weltgeschichte begreifbar, Umbrüche erlebbar. Elf Jahre nach seinem Welterfolg „Hautnah“ hat Patrick Marber endlich ein neues Stück geschrieben – in „The Red Lion“ geht es um Korruption, Erfolg und Ehre im Profifußball, und in Nürnberg ist es zum ersten Mal in deutscher Sprache zu sehen. Regisseur*innen von Rang gastieren am Schauspiel Nürnberg – nach längerer Pause kehren Jean-Claude Berutti und Georg Schmiedleitner zurück, zum ersten Mal präsentieren sich Peter Wittenberg und die junge Bernadette Sonnenbichler.

Der Stellenwert und die internationale Vernetzung des Nürnberger Schauspiels wachsen immer mehr. Der Preis der deutschen Theaterverlage, mit dem unsere Spielplanpolitik unlängst ausgezeichnet wurde, war uns auch bei dem neuen Spielplan wieder Ansporn. Wir pflegen die kontinuierliche Zusammenarbeit mit zeitgenössischen Autor*innen, mehr als die Hälfte der Neuproduktionen sind Erst- und Uraufführungen. Wir verbinden weiterhin Innovation, Aktualität und die Pflege der Klassik mit dem Anspruch, Sie – unser Publikum – immer wieder neu zu überzeugen, zu faszinieren, zu unterhalten und anzuregen.

Auf Wiedersehen im Schauspielhaus!
Ihr Klaus Kusenberg
Schauspieldirektor

2016/2017

Samstag, 08. Oktober 2016, Schauspielhaus

Der Prozess des Hans Litten - Taken at Midnight (DSE)

von Mark Hayhurst
Samstag, 15. Oktober 2016, Kammerspiele

Und dann kam Mirna

von Sibylle Berg
Samstag, 22. Oktober 2016, Schauspielhaus

Römische Trilogie (UA)

nach „Coriolan“, „Julius Cäsar“ und „Antonius und Cleopatra“ von William Shakespeare
Freitag, 09. Dezember 2016, Schauspielhaus

Die Katze auf dem heißen Blechdach

von Tennessee Williams
Donnerstag, 15. Dezember 2016, BlueBox

Sämtliche Erzählungen (UA)

von Jakob Nolte
Freitag, 16. Dezember 2016, Kammerspiele

Schönheit

von Nino Haratischwili
Donnerstag, 23. Februar 2017, BlueBox

Black Box 149 (EE)

von R. Johns
Samstag, 25. Februar 2017, Kammerspiele

Der Rote Löwe (DSE)

von Patrick Marber
Samstag, 04. März 2017, Schauspielhaus

Die Ratten

von Gerhart Hauptmann
Donnerstag, 13. April 2017, BlueBox

Life is Loading (UA)

von Mariusz Więcek und Jerzy Wójcicki
Sonntag, 23. April 2017, Schauspielhaus

Pension Schöller

von Wilhelm Jacoby und Carl Laufs
Freitag, 28. April 2017, Kammerspiele

Gift. Eine Ehegeschichte

Lot Vekemans
Donnerstag, 08. Juni 2017, BlueBox

Ein Fest für Atatürk - Rechercheprojekt / Stückentwicklung

Freitag, 09. Juni 2017, Kammerspiele

Biedermann und die Brandstifter

von Max Frisch
Samstag, 10. Juni 2017, Schauspielhaus

Die Jungfrau von Orleans

Eine romantische Tragödie von Friedrich Schiller