Nicolai Karnolsky

Bass 
Nicolai Karnolsky
Der bulgarische Bass Nicolai Karnolsky wurde in Sofia geboren. An der dortigen Musikakademie studierte er Violine und Gesang und debütierte an der Staatsoper Varna. Mit der Partie des König Philipp („Don Carlos“) war er im Jahr 2000 Preisträger des internationalen Gesangswettbewerbs „Boris Christoff“. Sein erstes Auslandsengagement führte ihn an das Theater Biel/Solothurn. Er war Ensemblemitglied des Musiktheaters im Revier, Gelsenkirchen, und gastierte u.a. an der Opera Ireland in Dublin, an der Israelischen Nationaloper Tel Aviv, an den Staatstheatern Stuttgart, Mainz, Hannover, Braunschweig, Karlsruhe und an den Theatern Kaiserslautern, Würzburg und Bremen. In den letzten Jahren arbeitete er mit führenden Dirigenten und Regisseuren wie Hugo de Anna und Robert Carsen an den Opernhäusern in Turin, Padua, Pisa, Lucca, Ravenna und Livorno. Nicolai Karnolsky sang Verdi-Partien wie Zaccaria („Nabucco“), die Titelpartie in „Attila“, Fiesco („Simon Boccanegra“) und Ramfis („Aida“), darüber hinaus Kaspar in Webers „Der Freischütz“, Orosmane in „Zaira“ von Bellini, Narbal in Berlioz’ „Die Trojaner“ sowie Colline in Puccinis „La Bohème“. Seit der Spielzeit 2008/2009 gehört er dem Ensemble des Staatstheater Nürnberg an, wo er u.a. als Georg Lauffer in der Uraufführung „Das Holzschiff“ von Detlef Glanert, als Banquo in „Macbeth“ und als Don Prudenzio in „Die Reise nach Reims“, als Gessler in „Wilhelm Tell“, als Wassermann in „Rusalka“, Fafner in „Das Rheingold“ und „Siegfried“, Timur in „Turandot“ und Figaro in „Die Hochzeit des Figaro“ zu erleben war.

Website

In dieser Spielzeit:

Die Trojaner - Les Troyens: (Narbal, Hectors Schatten)
La Bohème: (Colline)
Der Barbier von Sevilla - Il Barbiere di Siviglia: (Don Basilio)