Gunta Cēse

Sopran, Opernstudio 
Gunta Cēse
Die aus Riga stammende Sopranistin hat im September 2013 an der Lettischen Nationaloper ihr Debüt als Tatjana in Tschaikowskys „Eugen Onegin“ gegeben. Ihr Gesangsstudium an der Lettischen Musikakademie Jāzeps Vītols in Riga schloss sie 2010 mit Auszeichnung ab. Parallel dazu absolvierte sie ein wirtschaftswissenschaftliches Bachelor-Studium. Anschließend machte sie ihren Masterabschluss in Oper und Lied an der Musikhochschule Stuttgart. Im Rahmen des Opera Studio Figaro in Riga 2008 sang sie mit dem Liepaja Symphonic Orchestra unter der Leitung von Viesturs Gailis die Hexe in Humperdincks „Hänsel und Gretel“ und 2009 die Vespina in Haydns „L’infedeltà delusa“ mit dem Baroque Music Orchestra Collegium Musicum Riga unter der Leitung von Māris Kupčs. Im Stuttgarter Wilhelma-Theater war sie im Mai 2011 als Diana in Offenbachs „Orpheus in der Unterwelt“ sowie 2012 als Miss Jessel in Brittens „The Turn of The Screw“ und als Donna Elvira in Mozarts „Don Giovanni“ zu hören. Gunta Cēse gab Solokonzerte in Riga, Chicago, Grand Rapids, Amsterdam, Den Haag und Stuttgart. Im Oktober 2012 war sie Finalistin beim 7. Internationalen Gesangswettbewerb für Wagnerstimmen in Karlsruhe. Sie war Jahresstipendiatin der Alfred Toepfer Stiftung und des Richard-Wagner-Verbands. Seit der Spielzeit 2013/2014 ist sie Mitglied des Internationalen Opernstudios Nürnberg.

Website

In dieser Spielzeit: