Götterdämmerung

Sonntag, 04.06.2017 von 17:00 - 22:25 Uhr, Opernhaus : RING-ZYKLUS 1
Mit freundlicher Unterstützung:
Oper von Richard Wagner
: Dritter Tag des Bühnenfestspiels „Der Ring des Nibelungen“ in einem Vorspiel und drei Aufzügen
: Text vom Komponisten
16.30 UHR BR-KLASSIK „FOYER LIVE“
Der junge Siegfried hat den Riesen Fafner erschlagen, Ring und Nibelungenschatz an sich genommen und die schlafende Walküre Brünnhilde erweckt. Nun stürmt der Held an den Hof von König Gunther - und gerät in den Strudel einer Intrige, die er nicht überblicken kann. Hagen, der Sohn des Nibelungen Alberich, will im Auftrag seines Vaters den Ring zurückgewinnen, der die Macht über die Welt sichert. Doch Siegfried hat den Ring Brünnhilde als Liebespfand übergeben, und die Tochter Wotans weigert sich, diesen herauszugeben - und sei es zur Rettung der Welt vor den Nibelungen. Auch sie verfängt sich in Hagens Intrige, und am Ende steht nicht nur der Tod Siegfrieds, sondern der Zusammenbruch der ganzen alten Götterwelt. Das Team um Regisseur Georg Schmiedleitner und Generalmusikdirektor Marcus Bosch vollendet mit "Götterdämmerung" seine von Publikum und Kritik gelobte Neuproduktion von "Der Ring des Nibelungen". Im Mittelpunkt steht die Idee einer zerstörten Natur, auf deren Trümmern die Götter eine neue Welt errichtet haben. In der "Götterdämmerung" haben die Menschen die Weltherrschaft übernommen und die Ausbeutung der Natur an ihren extremsten Punkt getrieben. Der Mensch hat sich seine eigene Welt geschaffen, schöner, glatter und perfekter als die alte Welt der Götter. Aber wird sie länger überleben? ... [mehr]

Besetzung

: Musikalische Leitung: Marcus Bosch
: Inszenierung: Georg Schmiedleitner
: Kostüme: Alfred Mayerhofer
: Chor: Tarmo Vaask
: Dramaturgie: Kai Weßler


Tagesaktuelle Besetzung : 04.06.2017

Marcus Bosch (Musikalische Leitung), Jürgen Müller (Siegfried), Jochen Kupfer (Gunther), Antonio Yang (Alberich), Pavel Shmulevich (Hagen), Rachael Tovey (Brünnhilde), Katrin Adel (Gutrune), Roswitha Christina Müller (Waltraute), Judith Schmid (1. Norn / Floßhilde), Solgerd Isalv (2. Norn / Wellgunde), Margarita Vilsone (3. Norn / Woglinde), Staatsphilharmonie Nürnberg, Chor des Staatstheater Nürnberg